Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
drucken

Wandertipp Südwandhütte Ramsau


Diese Wander-Empfehlung als PDF downloaden >>

  • Wo: Dachstein Südseite
  • Gehzeit : 1,5 Stunden
  • Höhenunterschied: 200 Meter (im Anstieg)
  • Streckenlänge: 5,5 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Herberts persönlicher Geheimtipp: Mitte Juni bis Mitte Juli Almflora am Höhepunkt

Von Ramsau am Dachstein erfolgt die Zufahrt zum Ausgangspunkt über die Dachstein Mautstraße bis zur Dachsteinbahn-Talstation. Direkt bei der Talstation beginnt der interessante Weg zur Dachstein Südwandhütte. Stets leicht ansteigend führt er zunächst durch schütteren Lärchen-und Latschenbestand unterhalb des Niederen Türlspitz, um schließlich in das Steinfeld überzugehen. Steile Wände und riesige Felsklötze säumen den Weg und stets liegt die Hütte vor der Dachstein Südwand im Blickfeld. Auf diesem Weg erfreut eine großartige Alpenflora das Auge.

Mit dem unverwechselbaren Bergpanorama beeindruckt der Dachstein immer wieder auf's Neue.

Nach 35 Minuten und 150 Höhenmetern ist die Südwandhütte erreicht und ein traumhafter, Blick bietet sich dem Besucher von den Schladminger Tauern über die Niederen Tauern und Hohen Tauern bis zurück in die Zillertaler Alpen. Spaziergänger, Wanderer, Bergsteiger und Kletterer bevölkern die Terrasse der Dachstein-Südwandhütte. Imposant ist aber vor allem die Nähe der Dachstein Südwand.

Hüttenwirt Andi Perner ist bekannt für seinen großartigen Hüttentopf, die Kasnocken und den schmackhaften Apfelstrudel, was eine angenehme Rast garantiert.

Ein besonderes Schmankerl gibt's beim Hüttenwirt Andi Perner.

Für den Rückweg zum Parkplatz wählt man am besten den Weg über den Schönbühel, der seinem Namen alle Ehre macht. Auf der Rastbank vor der mächtigen Dachsteinkulisse zu sitzen und die einzigartige Berglandschaft zu betrachten ist ein besonderer Genuss. Vom Schönbühel geht es über den Almboden zum Ende  einer riesigen Schotterhalde, die unzählige kleine Steinmanderl  zieren. Nachdem ein weiteres Steinmanderl gebaut ist, beginnt der halbstündige Aufstieg zum Ausgangspunkt.

Mehr Wandertipps, Infos und Videos zu "Miteinand durchs Land" >>

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox