Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Fr | 15.09. 16:00

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte

Blackbeard

Dokumentarfilm | Kanada 2014 |

Im 18. Jahrhundert machte der berüchtigte Pirat Blackbeard die Weltmeere unsicher. Vor 15 Jahren wurde sein Schiff vor der Küste von North Carolina von Rettungstauchern gefunden. Nun durchforstet ein Team von nautischen Archäologen, Historikern und Wissenschaftlern die Artefakte des 300 Jahre alten Schiffswracks, um mehr über die Heldentaten des Piraten Blackbeard zu erfahren, als er Kapitän dieses Flaggschiffs, der „Queen Anne’s Revenge“, war.
Zuerst müssen die Forscher anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse feststellen, ob es sich tatsächlich um das sagenumwobene Schiff handelt. Bei weiteren Recherchen finden sie heraus, dass das Schiff zuvor dem Sklavenhandel diente, denn auf dem Schiff wurden afrikanischer Schmuck und Sklavenhandschellen gefunden. Doch das Schiff wurde nicht wegen seiner Ladung an Menschen gekapert. Blackbeard hatte es wegen seiner Größe und seiner Geschwindigkeit auf das Schiff abgesehen. Der Pirat stattete das Schiff mit bis zu 40 Kanonen aus und stach in See, um die Ostküste Nordamerikas unsicher zu machen. Durchschnittlich kaperte er vier Schiffe pro Woche. Die „Queen Anne’s Revenge“ machte Blackbeard erst zum berühmt-berüchtigten Piraten.
Auf den Kanonen fanden die Forscher seltsame Zeichen, die ihnen Auskunft geben über die Herkunft, den Aberglauben und die Ängste der Piraten an Bord.
Schließlich wollen die Forscher das Rätsel um das Sinken des Schiffes lüften. Hat Blackbeard das Schiff mit Absicht auf Grund gefahren und seine Crew im Stich gelassen, um sich alleine aus dem Staub zu machen oder ist das Schiff versehentlich auf Grund gelaufen in den seichten, unsteten Gewässern an der Küste North Carolinas?

Im 18. Jahrhundert machte der berüchtigte Pirat Blackbeard die Weltmeere unsicher. Vor 15 Jahren wurde sein Schiff vor der Küste von North Carolina von Rettungstauchern gefunden. Nun durchforstet ein Team von nautischen Archäologen, Historikern und Wissenschaftlern die Artefakte des 300 Jahre alten Schiffswracks, um mehr über die Heldentaten des Piraten Blackbeard zu erfahren, als er Kapitän dieses Flaggschiffs, der „Queen Anne’s Revenge“, war.
Zuerst müssen die Forscher anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse feststellen, ob es sich tatsächlich um das sagenumwobene Schiff handelt. Bei weiteren Recherchen finden sie heraus, dass das Schiff zuvor dem Sklavenhandel diente, denn auf dem Schiff wurden afrikanischer Schmuck und Sklavenhandschellen gefunden. Doch das Schiff wurde nicht wegen seiner Ladung an Menschen gekapert. Blackbeard hatte es wegen seiner Größe und seiner Geschwindigkeit auf das Schiff abgesehen. Der Pirat stattete das Schiff mit bis zu 40 Kanonen aus und stach in See, um die Ostküste Nordamerikas unsicher zu machen. Durchschnittlich kaperte er vier Schiffe pro Woche. Die „Queen Anne’s Revenge“ machte Blackbeard erst zum berühmt-berüchtigten Piraten.
Auf den Kanonen fanden die Forscher seltsame Zeichen, die ihnen Auskunft geben über die Herkunft, den Aberglauben und die Ängste der Piraten an Bord.
Schließlich wollen die Forscher das Rätsel um das Sinken des Schiffes lüften. Hat Blackbeard das Schiff mit Absicht auf Grund gefahren und seine Crew im Stich gelassen, um sich alleine aus dem Staub zu machen oder ist das Schiff versehentlich auf Grund gelaufen in den seichten, unsteten Gewässern an der Küste North Carolinas?

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox