Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 04. November 2015 | 02:15 |

Die Klasse - Berlin '61

Magazine/Berichte/Dokumentarbericht, Dokumentarfilm | Deutschland 2015

Am letzten Schultag im Juli 1961 haben alle Schüler der Klasse 13e der Kepler Schule in Berlin-Neukölln ihre schriftlichen Abitur-Prüfungen abgelegt. Im Herbst sollen die mündlichen Prüfungen folgen. Sie verabschieden sich, wie in jedem Jahr zuvor, mit den Worten: "Bis nach den Ferien!" Doch es sollte anders kommen: Gegen Mitternacht am zweiten Sonntag im August tauchen in der Innenstadt bewaffnete Grenzpolizisten und Kampftruppen auf. Die Grenzstrassen werden aufgerissen, Stacheldraht ausgerollt. Bald sind nur noch einige Straßenübergänge für West-Berliner passierbar; die Ost-Berliner hingegen sind völlig isoliert. Berlin ist geteilt, und die Klasse 13e für immer auseinander gerissen.
Später werden einige Schüler versuchen, aus Ost-Berlin zu fliehen, was aber nur wenigen gelingt. Dennoch bleibt der Klassengeist ungebrochen - seit dem Fall der Mauer kommen die ehemaligen Schüler der 13e regelmäßig zu Klassentreffen zusammen.
Das ist die Geschichte des Doku-Dramas über eine wahre Begebenheit - eine gemischte Klasse aus Ost- und West-Berlinern im Jahr 1961, die von der Grenzziehung in Berlin auseinander gerissen wird. Zugleich arbeitet der Film die deutsch-deutsche Historie der letzten sechs Jahrzehnte auf. Von Ben von Grafenstein ("Kasimir und Karoline", "Helmut Schmidt - Lebensfragen").

Am letzten Schultag im Juli 1961 haben alle Schüler der Klasse 13e der Kepler Schule in Berlin-Neukölln ihre schriftlichen Abitur-Prüfungen abgelegt. Im Herbst sollen die mündlichen Prüfungen folgen. Sie verabschieden sich, wie in jedem Jahr zuvor, mit den Worten: "Bis nach den Ferien!" Doch es sollte anders kommen: Gegen Mitternacht am zweiten Sonntag im August tauchen in der Innenstadt bewaffnete Grenzpolizisten und Kampftruppen auf. Die Grenzstrassen werden aufgerissen, Stacheldraht ausgerollt. Bald sind nur noch einige Straßenübergänge für West-Berliner passierbar; die Ost-Berliner hingegen sind völlig isoliert. Berlin ist geteilt, und die Klasse 13e für immer auseinander gerissen.
Später werden einige Schüler versuchen, aus Ost-Berlin zu fliehen, was aber nur wenigen gelingt. Dennoch bleibt der Klassengeist ungebrochen - seit dem Fall der Mauer kommen die ehemaligen Schüler der 13e regelmäßig zu Klassentreffen zusammen.
Das ist die Geschichte des Doku-Dramas über eine wahre Begebenheit - eine gemischte Klasse aus Ost- und West-Berlinern im Jahr 1961, die von der Grenzziehung in Berlin auseinander gerissen wird. Zugleich arbeitet der Film die deutsch-deutsche Historie der letzten sechs Jahrzehnte auf. Von Ben von Grafenstein ("Kasimir und Karoline", "Helmut Schmidt - Lebensfragen").

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox