Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Fall 4: Elke Schön Ihr Autounfall wurde als "zu geringfügig" beurteilt

Fall 4: Elke Schön

Ihr Autounfall wurde als "zu geringfügig" beurteilt

0

Elke Schön

  • ehemalige Polizeibeamtin beim deutschen Bundeskriminalamt (BKA)
  • wurde 1997 in einen Autounfall mit einem Kurierfahrer verwickelt
  • ihr Auto wurde seitlich gerammt und prallte auf einen Straßenteiler
  • ein Gutachter beurteilte den Unfall als zu geringfügig für körperliche Schäden
  • leidet seit dem Unfall an Bewegungs- und Koordinierungsproblemen

Elke Schön arbeitete als Ermittlerin beim deutschen Bundeskriminalamt in Wiesbaden, als sie 1997 auf dem Weg zur Arbeit von einem Kurierfahrer seitlich gerammt und dann auch noch auf einen Straßenteiler geschoben wurde.

Dass Elke Schön bei diesem Unfall irgendein körperlicher Schaden entstanden sein könnte, wurde von der Versicherung des Unfallgegners bestritten. Die Ursache ist das technische Gutachten, das den Unfall als "zu geringfügig" einstufte, als dass körperliche Schäden hätten entstehen können.

 

(Dokument: Auszug aus einem Gerichtsbeschluss, dem das Gutachten zugrunde lag)

Elke Schön leidet seit dem Unfall unter schweren Koordinierungs- und Bewegungsproblemen. Sie ließ sich vor einigen Jahren ihre Halswirbel versteifen, kann seitdem besser laufen.

Ihren Beruf musste sie trotzdem 2008 aufgeben. Bis heute hat sie von der Versicherung des Unfallgegners keinen Cent bekommen.

Elke Schön

  • ehemalige Polizeibeamtin beim deutschen Bundeskriminalamt (BKA)
  • wurde 1997 in einen Autounfall mit einem Kurierfahrer verwickelt
  • ihr Auto wurde seitlich gerammt und prallte auf einen Straßenteiler
  • ein Gutachter beurteilte den Unfall als zu geringfügig für körperliche Schäden
  • leidet seit dem Unfall an Bewegungs- und Koordinierungsproblemen

Elke Schön arbeitete als Ermittlerin beim deutschen Bundeskriminalamt in Wiesbaden, als sie 1997 auf dem Weg zur Arbeit von einem Kurierfahrer seitlich gerammt und dann auch noch auf einen Straßenteiler geschoben wurde.

Dass Elke Schön bei diesem Unfall irgendein körperlicher Schaden entstanden sein könnte, wurde von der Versicherung des Unfallgegners bestritten. Die Ursache ist das technische Gutachten, das den Unfall als "zu geringfügig" einstufte, als dass körperliche Schäden hätten entstehen können.

 

(Dokument: Auszug aus einem Gerichtsbeschluss, dem das Gutachten zugrunde lag)

Elke Schön leidet seit dem Unfall unter schweren Koordinierungs- und Bewegungsproblemen. Sie ließ sich vor einigen Jahren ihre Halswirbel versteifen, kann seitdem besser laufen.

Ihren Beruf musste sie trotzdem 2008 aufgeben. Bis heute hat sie von der Versicherung des Unfallgegners keinen Cent bekommen.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox