Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 17. August 2014 | 11:40 |

Festspiel-Matinee: Richard Strauss - Am Ende des Regenbogens

Leben und Werk des genialen Komponisten

Kultur | Österreich 2014

Heute in der Festspiel-Matinee: Avantgardist, bürgerlicher Konservativer, genialischer Vollender - Richard Strauss zählt zu den interessantesten Künstlerpersönlichkeiten seiner Zeit. Der neue Musikfilm von Eric Schulz ("Spuren ins Nichts - Der Dirigent Carlos Kleiber", "Karajan - Das zweite Leben") eröffnet mit teils unveröffentlichten Archivdokumenten und erstklassigen Interview-Partnern einen neuen Blick auf Persönlichkeit und Schaffen von Richard Strauss, der sich selbst als letzten großen Komponisten "am Ende des Regenbogens" sah.
Die sorgfältig recherchierte Produktion enthält einige nie zuvor gezeigte Bild-Aufnahmen mit Richard Strauss am Dirigentenpult. So konnte einer tonlosen Filmrolle mit Richard Strauss' Aufnahme der "Alpensinfonie" eine passende Musikaufnahme zugeordnet werden: damit ist diese historische Filmaufnahme erstmals mit Ton zu erleben. Ein besonderer Coup ist der Fund einer Filmrolle, die den Ton der am 2. August 1936 mit den Berliner Philharmonikern und 1000 Chorsängern (Leitung: Richard Strauss) im Berliner Olympiastadion uraufgeführten Olympischen Hymne enthält, die hiermit erstmals im Originalton vorliegt. Darüber hinaus ist Richard Strauss in einem erstmals veröffentlichten Interviewausschnitt sowie als öffentlicher Redner zu erleben. Der Dokumentarfilm bietet zudem den einzigen erhaltenen Probenausschnitt mit Richard Strauss bei der Orchesterarbeit.

Mit Brigitte Fassbaender, Klaus König, Raymond Holden, Christian Strauss, Walter Werbeck, Emma Moore und anderen.

Heute in der Festspiel-Matinee: Avantgardist, bürgerlicher Konservativer, genialischer Vollender - Richard Strauss zählt zu den interessantesten Künstlerpersönlichkeiten seiner Zeit. Der neue Musikfilm von Eric Schulz ("Spuren ins Nichts - Der Dirigent Carlos Kleiber", "Karajan - Das zweite Leben") eröffnet mit teils unveröffentlichten Archivdokumenten und erstklassigen Interview-Partnern einen neuen Blick auf Persönlichkeit und Schaffen von Richard Strauss, der sich selbst als letzten großen Komponisten "am Ende des Regenbogens" sah.
Die sorgfältig recherchierte Produktion enthält einige nie zuvor gezeigte Bild-Aufnahmen mit Richard Strauss am Dirigentenpult. So konnte einer tonlosen Filmrolle mit Richard Strauss' Aufnahme der "Alpensinfonie" eine passende Musikaufnahme zugeordnet werden: damit ist diese historische Filmaufnahme erstmals mit Ton zu erleben. Ein besonderer Coup ist der Fund einer Filmrolle, die den Ton der am 2. August 1936 mit den Berliner Philharmonikern und 1000 Chorsängern (Leitung: Richard Strauss) im Berliner Olympiastadion uraufgeführten Olympischen Hymne enthält, die hiermit erstmals im Originalton vorliegt. Darüber hinaus ist Richard Strauss in einem erstmals veröffentlichten Interviewausschnitt sowie als öffentlicher Redner zu erleben. Der Dokumentarfilm bietet zudem den einzigen erhaltenen Probenausschnitt mit Richard Strauss bei der Orchesterarbeit.

Mit Brigitte Fassbaender, Klaus König, Raymond Holden, Christian Strauss, Walter Werbeck, Emma Moore und anderen.



articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox