Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 18. April 2017 | 02:50 |

Goisern goes USA

Musik | Vereinigte Staaten Von Amerika 2016

Amerika inspirierte Hubert von Goisern zu seinem letzten Album "Federn". Nun zog es ihn 2016 als Weltenbummler und musikalischen Botschafter in jenes Land, über das derzeit so viel geschrieben und gesprochen wird. Gemeinsam mit seiner Band und Pedal-Steel-Gitarrist Bob Bernstein bereiste der Oberösterreicher die USA. Neben der Motivation, seine Mischung aus alpinen Klängen und Südstaaten-Sound erstmals am amerikanischen Publikum auszutesten, bewog ihn dazu vor allem eines: der Wunsch, eine Brücke zu schlagen. "Ich finde es sehr schade, dass es zwischen der Gesellschaft in den Vereinigten Staaten und Europa so eine Entfremdung gibt, ein gegenseitiges Unverständnis", so der Musiker vor Beginn der Reise.

Goisern reiste von New York über Washington D.C. und Los Angeles bis zum weltweit bedeutendsten Treffen der Musikindustrie, dem South by Southwest-Festival (Texas). Besonders inspirierend waren für ihn die Begegnungen mit Musikerkollegen wie Richard Gibbs oder Tito von der Band Tito & Tarantula. Goisern nimmt Stellung zu Themen wie dem US-Wahlkampf oder der Schwierigkeit, eigene Vorurteile abzulegen. 

„Snowdown“ in New York

Amerika inspirierte Hubert von Goisern zu seinem letzten Album "Federn". Nun zog es ihn 2016 als Weltenbummler und musikalischen Botschafter in jenes Land, über das derzeit so viel geschrieben und gesprochen wird. Gemeinsam mit seiner Band und Pedal-Steel-Gitarrist Bob Bernstein bereiste der Oberösterreicher die USA. Neben der Motivation, seine Mischung aus alpinen Klängen und Südstaaten-Sound erstmals am amerikanischen Publikum auszutesten, bewog ihn dazu vor allem eines: der Wunsch, eine Brücke zu schlagen. "Ich finde es sehr schade, dass es zwischen der Gesellschaft in den Vereinigten Staaten und Europa so eine Entfremdung gibt, ein gegenseitiges Unverständnis", so der Musiker vor Beginn der Reise.

Goisern reiste von New York über Washington D.C. und Los Angeles bis zum weltweit bedeutendsten Treffen der Musikindustrie, dem South by Southwest-Festival (Texas). Besonders inspirierend waren für ihn die Begegnungen mit Musikerkollegen wie Richard Gibbs oder Tito von der Band Tito & Tarantula. Goisern nimmt Stellung zu Themen wie dem US-Wahlkampf oder der Schwierigkeit, eigene Vorurteile abzulegen. 

„Snowdown“ in New York

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox