Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 19. April 2017 | 12:55 |

Heimatleuchten

Ostern in Österreich

Volkskultur | Österreich 2017

Wenn Palmbuschen gebunden und Ostereier kunstvoll verziert werden, die Altäre verhüllt sind und die Kirchenglocken nach Rom fliegen, dann ist Ostern nahe. Alle diese Bräuche werden in Österreich vielerorts unterschiedlich gelebt und machen das Fest zur Auferstehung Jesu Christi zu etwas Einzigartigem.
Was hat es mit den Speisen am Gründonnerstag auf sich, warum wird mancherorts „am Hungertuch genagt“ und warum ist das Ei ein so wichtiges Symbol für Ostern?
Conny Bürgler erkundet die Bedeutsamkeit der einzigartigen Bräuche und Riten, die die Fastenzeit und das Osterfest über die Jahrhunderte hervorgebracht haben.

Wenn Palmbuschen gebunden und Ostereier kunstvoll verziert werden, die Altäre verhüllt sind und die Kirchenglocken nach Rom fliegen, dann ist Ostern nahe. Alle diese Bräuche werden in Österreich vielerorts unterschiedlich gelebt und machen das Fest zur Auferstehung Jesu Christi zu etwas Einzigartigem.
Was hat es mit den Speisen am Gründonnerstag auf sich, warum wird mancherorts „am Hungertuch genagt“ und warum ist das Ei ein so wichtiges Symbol für Ostern?
Conny Bürgler erkundet die Bedeutsamkeit der einzigartigen Bräuche und Riten, die die Fastenzeit und das Osterfest über die Jahrhunderte hervorgebracht haben.



articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox