Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 15. Mai 2017 | 10:10 |

Mont-Saint-Michel: ein Weltkulturerbe im Wandel der Zeiten

Dokumentarfilm | Frankreich 2016

Wie ein Märchenpalast ragt die Benediktinerabtei Mont-Saint-Michel aus dem Atlantik. Sie gehört zu den ikonischen historischen Wahrzeichen Frankreichs. Die Dokumentation schildert die bereits 13 Jahrhunderte andauernde Geschichte dieses Weltkulturerbes.
Mont-Saint-Michel liegt an der Grenze zwischen der Bretagne und der Normandie. Das Bauwerk wurde auf einem großen Granitfelsen mitten im Atlantik erbaut. Die Benediktinerabtei ist nur bei Ebbe zu Fuß zu erreichen. 2,5 Millionen Besucher kommen jedes Jahr nach Mont-Saint-Michel, wodurch es zu einem der meistbesuchten Monumente Frankreichs zählt.
Die Dokumentation erforscht die immense Ingenieursleistung, die einherging mit dem Bau dieses sogenannten Wunders der westlichen Welt. Ursprünglich wurde Mont-Saint-Michel zu Ehren des Erzengels Michael gebaut. Doch die Erhaltung des geschichtsträchtigen Bauwerks über Jahrhunderte hat sich als schwierig erwiesen. Naturkatastrophen, Attacken durch die Briten und die mutwillige Zerstörung durch Menschen haben Mont-Saint-Michel stark zugesetzt. Das Bauwerk war lange Zeit ein Ort der Andacht, aber auch ein Gefängnis. Dann fiel es in Vergessenheit, bis es in den letzten Dekaden von Pilgern und Touristen neu entdeckt wurde. Die Dokumentation erforscht die Legenden, die Mythen und die anhaltenden Geheimnisse und hinterfragt sie.

Wie ein Märchenpalast ragt die Benediktinerabtei Mont-Saint-Michel aus dem Atlantik. Sie gehört zu den ikonischen historischen Wahrzeichen Frankreichs. Die Dokumentation schildert die bereits 13 Jahrhunderte andauernde Geschichte dieses Weltkulturerbes.
Mont-Saint-Michel liegt an der Grenze zwischen der Bretagne und der Normandie. Das Bauwerk wurde auf einem großen Granitfelsen mitten im Atlantik erbaut. Die Benediktinerabtei ist nur bei Ebbe zu Fuß zu erreichen. 2,5 Millionen Besucher kommen jedes Jahr nach Mont-Saint-Michel, wodurch es zu einem der meistbesuchten Monumente Frankreichs zählt.
Die Dokumentation erforscht die immense Ingenieursleistung, die einherging mit dem Bau dieses sogenannten Wunders der westlichen Welt. Ursprünglich wurde Mont-Saint-Michel zu Ehren des Erzengels Michael gebaut. Doch die Erhaltung des geschichtsträchtigen Bauwerks über Jahrhunderte hat sich als schwierig erwiesen. Naturkatastrophen, Attacken durch die Briten und die mutwillige Zerstörung durch Menschen haben Mont-Saint-Michel stark zugesetzt. Das Bauwerk war lange Zeit ein Ort der Andacht, aber auch ein Gefängnis. Dann fiel es in Vergessenheit, bis es in den letzten Dekaden von Pilgern und Touristen neu entdeckt wurde. Die Dokumentation erforscht die Legenden, die Mythen und die anhaltenden Geheimnisse und hinterfragt sie.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox