Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 13. September 2017 | 00:20 |

Nix zu verlieren

Comedy | Vereinigte Staaten Von Amerika 1997

Was für ein Schock für den Werbekaufmann Nick (Tim Robbins), als er seine Frau beim Seitensprung entdeckt, noch dazu mit seinem Chef persönlich. Doch damit nicht genug. Wenig später wird er auch noch von dem Kleinkriminellen T-Paul (Martin Lawrence) überfallen. Aber Nick gelingt es, seinen Angreifer zu überrumpeln. Bald stellt sich heraus, dass der Afroamerikaner genauso verzweifelt ist wie Nick. T-Paul war Elektriker, wurde von heute auf morgen entlassen und versucht nun, mit kleineren Verbrechen seine Familie zu ernähren. Nick und T-Paul beschließen, als Ganovenpaar zusammenzuarbeiten. Ihr Plan ist, in Nicks Werbefirma einzubrechen und den Safe seines verhassten Chefs zu knacken. Damit hätte sich Nick gerächt, und T-Paul wäre alle finanziellen Probleme los. Der Coup läuft problemlos über die Bühne. Was Nick und T-Paul allerdings nicht wissen, ist, dass sie schon länger von zwei Gaunern beobachtet werden. Und die haben es nicht nur auf die reiche Beute, sondern auch auf die unliebsame Konkurrenz abgesehen.
„Nix zu verlieren“ ist erst der zweite Kinofilm von Steve Oedekerk, doch der US-Amerikaner ist einer der Großen der Komiker-Szene in den Vereinigten Staaten. Als Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent war Oederkerk maßgeblich am Erfolg von Filmen wie „Ace Ventura“, „Der verrückte Professor“, „Patch Adams“ und „Bruce Allmächtig“ beteiligt. Genauso actionreich, voller inszenatorischer Einfälle und unerwarteter Wendungen ist auch Oedekerks turbulente Komödie über das ungleiche Gangsterpaar Nick und T-Paul, meisterhaft interpretiert von Tim Robbins (Nick) und Martin Lawrence (T-Paul).

Was für ein Schock für den Werbekaufmann Nick (Tim Robbins), als er seine Frau beim Seitensprung entdeckt, noch dazu mit seinem Chef persönlich. Doch damit nicht genug. Wenig später wird er auch noch von dem Kleinkriminellen T-Paul (Martin Lawrence) überfallen. Aber Nick gelingt es, seinen Angreifer zu überrumpeln. Bald stellt sich heraus, dass der Afroamerikaner genauso verzweifelt ist wie Nick. T-Paul war Elektriker, wurde von heute auf morgen entlassen und versucht nun, mit kleineren Verbrechen seine Familie zu ernähren. Nick und T-Paul beschließen, als Ganovenpaar zusammenzuarbeiten. Ihr Plan ist, in Nicks Werbefirma einzubrechen und den Safe seines verhassten Chefs zu knacken. Damit hätte sich Nick gerächt, und T-Paul wäre alle finanziellen Probleme los. Der Coup läuft problemlos über die Bühne. Was Nick und T-Paul allerdings nicht wissen, ist, dass sie schon länger von zwei Gaunern beobachtet werden. Und die haben es nicht nur auf die reiche Beute, sondern auch auf die unliebsame Konkurrenz abgesehen.
„Nix zu verlieren“ ist erst der zweite Kinofilm von Steve Oedekerk, doch der US-Amerikaner ist einer der Großen der Komiker-Szene in den Vereinigten Staaten. Als Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent war Oederkerk maßgeblich am Erfolg von Filmen wie „Ace Ventura“, „Der verrückte Professor“, „Patch Adams“ und „Bruce Allmächtig“ beteiligt. Genauso actionreich, voller inszenatorischer Einfälle und unerwarteter Wendungen ist auch Oedekerks turbulente Komödie über das ungleiche Gangsterpaar Nick und T-Paul, meisterhaft interpretiert von Tim Robbins (Nick) und Martin Lawrence (T-Paul).

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox