Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Red Bull TV - Heart & Hands Matt Wright, Cowboy Pilot
Sendung vom 28. November 2016 | 03:45 | |

Red Bull TV - Heart & Hands

Matt Wright, Cowboy Pilot

Episode | 2014

Die Viehwirtschaft ist seit Hunderten von Jahren Teil des Lebens in Australien. Matt Wright und sein Team fliegender Cowboys erfinden den Begriff des modernen Cowboys neu. Die Piloten treiben das Vieh zusammen, finden verlorengegangene Tiere, und beschützen die Herden aus der Luft. Die Dokumentation begleitet die fliegenden Cowboys einen Tag lang.
Diesmal trifft sich das Team kurz nach Sonnenaufgang mit Landbesitzer Dave Walker. Der erste Job für heute: Die wilden Wasserbüffel einfangen, die sich auf dem Land herumtreiben. Die Rinderfarm liegt in den Überschwemmungsgebieten des Northern Territory von Australien und ist mit 3.600 Quadratkilometern etwa fünf Mal so groß wie Singapur. Hier leben bis zu 40.000 Rinder und nur ein paar Dutzend Menschen. Was Matt mit dem Hubschrauber in wenigen Stunden schafft, würde in dem unwegsamen Gelände mit Trucks oder Pferden Tage dauern. Krokodile sind schon seit mehr als 100 Millionen Jahren in den Überschwemmungsgebieten zuhause. Eine der großen Echsen reißt anscheinend Rinder auf der benachbarten Ranch. Also gehen die Sky-Cowboys erneut auf die Jagd. Als ein Sturm aufzieht, sind die fliegenden Cowboys wieder gefragt. Denn in der Region kommt es ohne Vorwarnung zu Sturmfluten. Und die Rinder in den Überschwemmungsgebieten haben keine Chance, zu entkommen. Jedes Rind ist etwa 700 Dollar wert. Schon eins zu verlieren, wäre also teuer.

Die Viehwirtschaft ist seit Hunderten von Jahren Teil des Lebens in Australien. Matt Wright und sein Team fliegender Cowboys erfinden den Begriff des modernen Cowboys neu. Die Piloten treiben das Vieh zusammen, finden verlorengegangene Tiere, und beschützen die Herden aus der Luft. Die Dokumentation begleitet die fliegenden Cowboys einen Tag lang.
Diesmal trifft sich das Team kurz nach Sonnenaufgang mit Landbesitzer Dave Walker. Der erste Job für heute: Die wilden Wasserbüffel einfangen, die sich auf dem Land herumtreiben. Die Rinderfarm liegt in den Überschwemmungsgebieten des Northern Territory von Australien und ist mit 3.600 Quadratkilometern etwa fünf Mal so groß wie Singapur. Hier leben bis zu 40.000 Rinder und nur ein paar Dutzend Menschen. Was Matt mit dem Hubschrauber in wenigen Stunden schafft, würde in dem unwegsamen Gelände mit Trucks oder Pferden Tage dauern. Krokodile sind schon seit mehr als 100 Millionen Jahren in den Überschwemmungsgebieten zuhause. Eine der großen Echsen reißt anscheinend Rinder auf der benachbarten Ranch. Also gehen die Sky-Cowboys erneut auf die Jagd. Als ein Sturm aufzieht, sind die fliegenden Cowboys wieder gefragt. Denn in der Region kommt es ohne Vorwarnung zu Sturmfluten. Und die Rinder in den Überschwemmungsgebieten haben keine Chance, zu entkommen. Jedes Rind ist etwa 700 Dollar wert. Schon eins zu verlieren, wäre also teuer.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox