Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Servus Journal Spezial

Edward Snowden: Das Interview

Nachrichten | Österreich 2014

2013 erschütterte Ex-NSA-Mitarbeiter Eward Snowden mit seinen Enthüllungen über
die Geheimdienstpraktiken der USA die Welt.
Nun gab er dem Reporter Hubert Seipel das erste Fernsehinterview - in Moskau, wo der 30-jährige Amerikaner Asyl erhalten hat.
Servus TV strahlt das Interview - exklusiv in Österreich - am Donnerstag um 21:15 Uhr aus.
Snowden spricht darin über Praktiken des Geheimdienstes NSA, über Wirtschaftsspionage
durch die USA, deutet an, dass nicht nur Angela Merkel, sondern viele weitere prominente Politiker abgehört worden sein könnten - und dass es kein Entrinnen vor dem US-Geheimdienst gebe.
Der 30-jährige gewährt aber auch ganz persönliche Einblicke, er berichtet von seinem Werdegang und von der Hoffnung, irgendwann wieder in die USA zurückkehren zu können. Dort würde ihn allerdings ein Gerichtsverfahren wegen Hochverrats erwarten. Und Snowden fürchtet nicht nur einen Schauprozess, sondern auch tödliche Rache der USA.

Das Interview analysieren für das "Servus Journal Spezial" der Wiener Datenschutzexperte Andreas Krisch und
der in Deutschland lebende Politikwissenschaftler und Publizist Andrew Denison (Transatlantic Network)

2013 erschütterte Ex-NSA-Mitarbeiter Eward Snowden mit seinen Enthüllungen über
die Geheimdienstpraktiken der USA die Welt.
Nun gab er dem Reporter Hubert Seipel das erste Fernsehinterview - in Moskau, wo der 30-jährige Amerikaner Asyl erhalten hat.
Servus TV strahlt das Interview - exklusiv in Österreich - am Donnerstag um 21:15 Uhr aus.
Snowden spricht darin über Praktiken des Geheimdienstes NSA, über Wirtschaftsspionage
durch die USA, deutet an, dass nicht nur Angela Merkel, sondern viele weitere prominente Politiker abgehört worden sein könnten - und dass es kein Entrinnen vor dem US-Geheimdienst gebe.
Der 30-jährige gewährt aber auch ganz persönliche Einblicke, er berichtet von seinem Werdegang und von der Hoffnung, irgendwann wieder in die USA zurückkehren zu können. Dort würde ihn allerdings ein Gerichtsverfahren wegen Hochverrats erwarten. Und Snowden fürchtet nicht nur einen Schauprozess, sondern auch tödliche Rache der USA.

Das Interview analysieren für das "Servus Journal Spezial" der Wiener Datenschutzexperte Andreas Krisch und
der in Deutschland lebende Politikwissenschaftler und Publizist Andrew Denison (Transatlantic Network)

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox