Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Servus Reportage Iss, was Du bist!
Sendung vom 17. Januar 2016 | 12:30 | |

Servus Reportage

Iss, was Du bist!

Österreich 2015

Ob zur Anzahl der Mahlzeiten, zum Fett-, Fleisch- oder Obstkonsum - vermeintliche "Ernährungsweisheiten" gibt es unzählige. Und ständig gibt es neue Empfehlungen, wie man sich gesünder ernähren kann. In der Regel basieren sie angeblich auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Doch wenn man sich diese Untersuchungen genauer ansieht, stellt man fest: Zu jeder gibt es auch eine, die genau das Gegenteil behauptet. Was bleibt also übrig? Was ist wirklich die richtige Art, sich zu ernähren?
Filmemacher und Wissenschaftsjournalist Kurt Langbein begibt sich auf die Suche nach einer Antwort. Die überraschende Erkenntnis: Die Pausen zwischen den Mahlzeiten sind wichtiger als die Nahrungsqualität. Und "Du bist, was du isst" stimmt nur teilweise. Wenn du mehr "isst, was du bist", ist das gesünder.

Ob zur Anzahl der Mahlzeiten, zum Fett-, Fleisch- oder Obstkonsum - vermeintliche "Ernährungsweisheiten" gibt es unzählige. Und ständig gibt es neue Empfehlungen, wie man sich gesünder ernähren kann. In der Regel basieren sie angeblich auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Doch wenn man sich diese Untersuchungen genauer ansieht, stellt man fest: Zu jeder gibt es auch eine, die genau das Gegenteil behauptet. Was bleibt also übrig? Was ist wirklich die richtige Art, sich zu ernähren?
Filmemacher und Wissenschaftsjournalist Kurt Langbein begibt sich auf die Suche nach einer Antwort. Die überraschende Erkenntnis: Die Pausen zwischen den Mahlzeiten sind wichtiger als die Nahrungsqualität. Und "Du bist, was du isst" stimmt nur teilweise. Wenn du mehr "isst, was du bist", ist das gesünder.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox