Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 07. August 2016 | 12:45 |

Servus Reportage

Doktor Natur - Heilen ohne Chemie?

Dokumentation | Österreich 2016

Chemie ist out, Naturmedizin boomt. Immer mehr Menschen glauben, dass gegen jedes Leiden ein Kraut gewachsen ist und setzen auf Phytotherapie statt auf klassische Schulmedizin. Der indische Ayurveda oder die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) sind längst bei uns etabliert. Doch auch hier gibt es ein Jahrhunderte altes Wissen über ganzheitliche Heilmethoden: die Traditionelle Europäische Medizin (TEM). Nach Jahrzehnten der Verbannung durch die Schulmedizin werden diese heimischen Heilsysteme jetzt von immer breiteren Kreisen wiederentdeckt. Was verbirgt sich dahinter? Wogegen hilft Naturmedizin und wann ist Vorsicht geboten?
Studien zeigen: Der Einsatz von Kräutern und anderen Methoden der Naturheilkunde ist oft wirksamer als synthetische Arzneien oder aufwändige Medizintechnik, und das ohne oder nur mit geringen Nebenwirkungen. Patienten mit schweren Schmerzen, Rheuma oder Diabetes, denen die Schulmedizin nicht helfen konnte, werden mit den Kräften der Natur geheilt.
Wissenschaftsjournalist Kurt Langbein besucht Kurkliniken, die mit "traditioneller Europäischen Medizin", Ayurveda oder Traditioneller Chinesischer Medizin erstaunliche Erfolge erzielen. Er zeigt Menschen, die versuchen, mit den Mitteln der Naturheilkunde wieder gesund zu werden. Und er gibt Einblick in die Arbeit der Wissenschaft: Inzwischen erforschen auch moderne Pharmakologen die Wirkweisen der Pflanzen und werden oft fündig. Die chinesische Forscherin Tu Youyou etwa hat erst 2015 für ihre Arbeit über den Beifuß-Extrakt als Wirkstoff gegen Malaria den Nobelpreis erhalten.

Chemie ist out, Naturmedizin boomt. Immer mehr Menschen glauben, dass gegen jedes Leiden ein Kraut gewachsen ist und setzen auf Phytotherapie statt auf klassische Schulmedizin. Der indische Ayurveda oder die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) sind längst bei uns etabliert. Doch auch hier gibt es ein Jahrhunderte altes Wissen über ganzheitliche Heilmethoden: die Traditionelle Europäische Medizin (TEM). Nach Jahrzehnten der Verbannung durch die Schulmedizin werden diese heimischen Heilsysteme jetzt von immer breiteren Kreisen wiederentdeckt. Was verbirgt sich dahinter? Wogegen hilft Naturmedizin und wann ist Vorsicht geboten?
Studien zeigen: Der Einsatz von Kräutern und anderen Methoden der Naturheilkunde ist oft wirksamer als synthetische Arzneien oder aufwändige Medizintechnik, und das ohne oder nur mit geringen Nebenwirkungen. Patienten mit schweren Schmerzen, Rheuma oder Diabetes, denen die Schulmedizin nicht helfen konnte, werden mit den Kräften der Natur geheilt.
Wissenschaftsjournalist Kurt Langbein besucht Kurkliniken, die mit "traditioneller Europäischen Medizin", Ayurveda oder Traditioneller Chinesischer Medizin erstaunliche Erfolge erzielen. Er zeigt Menschen, die versuchen, mit den Mitteln der Naturheilkunde wieder gesund zu werden. Und er gibt Einblick in die Arbeit der Wissenschaft: Inzwischen erforschen auch moderne Pharmakologen die Wirkweisen der Pflanzen und werden oft fündig. Die chinesische Forscherin Tu Youyou etwa hat erst 2015 für ihre Arbeit über den Beifuß-Extrakt als Wirkstoff gegen Malaria den Nobelpreis erhalten.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox