Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Servus Reportage Gut, besser, Superfood - Gesundmacher auf dem Teller?
Sendung vom 30. Oktober 2016 | 11:30 | |

Servus Reportage

Gut, besser, Superfood - Gesundmacher auf dem Teller?

Österreich 2016

Chia, Quinoa, Goji, Acai, Moringa oder Maca – mit dem Hype um die exotischen Körner und Beeren erreicht der kollektive Gesundheitswahn einen neuen Level. Diese Superfoods sind die angebliche Steigerung von gesundem Essen – die Superhelden unter den Nahrungsmitteln. So macht es uns zumindest die Lebensmittelindustrie glauben. Sie haben besonders hohe Konzentrationen an Nährstoffen, sollen vor Krankheiten bewahren, Konzentrationsfähigkeit und Wohlbefinden steigern. Doch sie werden meist von weit her importiert und enthalten neben Vitaminen und Mineralstoffen oft auch Schadstoffe. Dessen ungeachtet haben es diese Nahrungsmittel mittlerweile bis in die Regale von Diskontern und Supermärkten geschafft.
Die Reportage begibt sich auf eine Spurensuche durch Feld, Supermarkt und Labor und will wissen, wie potent Chia, Goji, Acai und Co tatsächlich sind. In einem Superfood-Restaurant lernen wir beim Zubereiten von Super-Speisen, wie sich diese Nährstoffgranaten in die Ernährung einbauen lassen. Aber wieviel wovon ist gut und was ist womöglich zu viel? Laut einer aktuellen Untersuchung von Öko-Test sind diese Nahrungsmittel häufig mit Pestiziden und Schimmelpilzen belastet. Kann man sich als Konsument auf Bio-Siegel verlassen? Oder sind Produkte aus heimischer Produktion eine sichere Alternative? Der Test im Labor führt uns zu einer weiteren Frage: Wie steht es eigentlich um die heimischen Verwandten – können regionale Nahrungsmittel in puncto Geheimkräfte mit den Exoten mithalten? Ernährungswissenschaftlerin Karin Buchart verrät: Fast jedes exotische Superfood hat eine heimische Entsprechung. Statt der Açai vom Amazonas darf es auch die Bio-Heidelbeere sein, statt der Chia-Samen dürfen Leinsamen ins Müsli, statt der Gojibeere aus China tut es die Hagebutte...

Rezepte:

Die Anleitungen zu zwei der im Film vorgestellten Superfood-Rezepte finden Sie hier…

Raw Green Wrap: https://www.dancingshiva.at/rezept-raw-green-wrap/

Super Brownie: https://www.dancingshiva.at/rezept-raw-superbrownie/

Weitere Rezepte: https://www.dancingshiva.at/tag/rezept/

 

Das Rezept zu Honig mit Brennnesselsamen als Energiespender:

Frisch gesammelte Samen der Brennnessel behutsam in einer beschichteten Pfanne unter ständigem Rühren leicht anrösten bis sie nicht mehr grün sind. In einer Schale abkühlen lassen. Durch das Rösten bekommen die Samen einen besonders würzigen Geschmack. Für den Brennnesselhonig etwa eine Hand voll der Samen in ein Glas Honig einrühren. Je flüssiger der Honig, desto leichter geht es. Festerer Honig lässt sich zu diesem Zweck leicht in einem Wasserbad leicht verflüssigen.

Chia, Quinoa, Goji, Acai, Moringa oder Maca – mit dem Hype um die exotischen Körner und Beeren erreicht der kollektive Gesundheitswahn einen neuen Level. Diese Superfoods sind die angebliche Steigerung von gesundem Essen – die Superhelden unter den Nahrungsmitteln. So macht es uns zumindest die Lebensmittelindustrie glauben. Sie haben besonders hohe Konzentrationen an Nährstoffen, sollen vor Krankheiten bewahren, Konzentrationsfähigkeit und Wohlbefinden steigern. Doch sie werden meist von weit her importiert und enthalten neben Vitaminen und Mineralstoffen oft auch Schadstoffe. Dessen ungeachtet haben es diese Nahrungsmittel mittlerweile bis in die Regale von Diskontern und Supermärkten geschafft.
Die Reportage begibt sich auf eine Spurensuche durch Feld, Supermarkt und Labor und will wissen, wie potent Chia, Goji, Acai und Co tatsächlich sind. In einem Superfood-Restaurant lernen wir beim Zubereiten von Super-Speisen, wie sich diese Nährstoffgranaten in die Ernährung einbauen lassen. Aber wieviel wovon ist gut und was ist womöglich zu viel? Laut einer aktuellen Untersuchung von Öko-Test sind diese Nahrungsmittel häufig mit Pestiziden und Schimmelpilzen belastet. Kann man sich als Konsument auf Bio-Siegel verlassen? Oder sind Produkte aus heimischer Produktion eine sichere Alternative? Der Test im Labor führt uns zu einer weiteren Frage: Wie steht es eigentlich um die heimischen Verwandten – können regionale Nahrungsmittel in puncto Geheimkräfte mit den Exoten mithalten? Ernährungswissenschaftlerin Karin Buchart verrät: Fast jedes exotische Superfood hat eine heimische Entsprechung. Statt der Açai vom Amazonas darf es auch die Bio-Heidelbeere sein, statt der Chia-Samen dürfen Leinsamen ins Müsli, statt der Gojibeere aus China tut es die Hagebutte...

Rezepte:

Die Anleitungen zu zwei der im Film vorgestellten Superfood-Rezepte finden Sie hier…

Raw Green Wrap: https://www.dancingshiva.at/rezept-raw-green-wrap/

Super Brownie: https://www.dancingshiva.at/rezept-raw-superbrownie/

Weitere Rezepte: https://www.dancingshiva.at/tag/rezept/

 

Das Rezept zu Honig mit Brennnesselsamen als Energiespender:

Frisch gesammelte Samen der Brennnessel behutsam in einer beschichteten Pfanne unter ständigem Rühren leicht anrösten bis sie nicht mehr grün sind. In einer Schale abkühlen lassen. Durch das Rösten bekommen die Samen einen besonders würzigen Geschmack. Für den Brennnesselhonig etwa eine Hand voll der Samen in ein Glas Honig einrühren. Je flüssiger der Honig, desto leichter geht es. Festerer Honig lässt sich zu diesem Zweck leicht in einem Wasserbad leicht verflüssigen.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox