Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Talk im Hangar-7 Österreichs Gotteskrieger: Was treibt Kinder in den Dschihad?
Sendung vom 04. März 2016 | 00:25 | |

Talk im Hangar-7

Österreichs Gotteskrieger: Was treibt Kinder in den Dschihad?

Gesprächsrunde | Österreich 2016

Die Terror-Miliz „Islamischer Staat“ bekommt immer mehr Zulauf von westlichen Jugendlichen. Allein aus Österreich schlossen sich mehr als 250 Buben und Mädchen den Islamisten an. Was junge Österreicher in den sogenannten „Heiligen Krieg“ zieht und warum ausgerechnet der Dschihad für sie so attraktiv ist, ist auf den ersten Blick oft nicht nachvollziehbar. Warum sind die Jugendlichen so schwer aufzuhalten? Wie sollte man mit den radikalisierten und traumatisierten Rückkehrern umgehen? Sind sie Opfer oder Terroristen?

Warum verlieren wir immer mehr Jugendliche an den "Heiligen Krieg"? Sind es allein die einfachen Antworten auf die komplexen Fragen unserer Zeit oder ist es die Sehnsucht nach Abenteuer, Gerechtigkeit und dem Gefühl, dazuzugehören? Fest steht: Die Extremisten des "Islamischen Staats" sorgen mit ihrer Brutalität und Kaltblütigkeit weltweit für Entsetzen. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien entfaltete die Terror-Miliz immer mehr Macht.
Spätestens seit den Anschlägen von Paris ist die Angst vor dem islamistischen Terror auch in Europa angekommen. Während der Großteil der westlichen Welt die Ideologie der Extremisten ablehnt, findet sie gerade bei Jugendlichen vermehrt Zustimmung. Allein aus Österreich haben sich bislang rund 250 Buben und Mädchen den IS-Kämpfern angeschlossen. Sie haben mit ihren Familien und Freunden gebrochen, um im fernen Syrien den "Heiligen Krieg zu führen". Die Biographien sind sehr unterschiedlich, was die Jugendlichen verbindet ist das Gefühl, nicht dazuzugehören, verloren zu sein im Leben. Doch warum sind diese jungen Menschen für das radikalislamische Gedankengut so empfänglich? Was macht die Faszination der Gotteskrieger aus? Warum schließen sich auch immer mehr Mädchen den Extremisten an? Gehören islamistische Propagandafilme und Parolen sogar zur heutigen Jugendkultur?

Gäste:
Ednan Aslan, Islamwissenschaftler
Reinhard Haller, Psychiater
Moussa Al-Hassan Diaw, Pädagoge / Extremismus-Prävention
Christian Klar, Schuldirektor in Wien
Alexander Osman, Kommunikationswissenschaftler

*****

Die Terror-Miliz „Islamischer Staat“ bekommt immer mehr Zulauf von westlichen Jugendlichen. Allein aus Österreich schlossen sich mehr als 250 Buben und Mädchen den Islamisten an. Was junge Österreicher in den sogenannten „Heiligen Krieg“ zieht und warum ausgerechnet der Dschihad für sie so attraktiv ist, ist auf den ersten Blick oft nicht nachvollziehbar. Warum sind die Jugendlichen so schwer aufzuhalten? Wie sollte man mit den radikalisierten und traumatisierten Rückkehrern umgehen? Sind sie Opfer oder Terroristen?

Warum verlieren wir immer mehr Jugendliche an den "Heiligen Krieg"? Sind es allein die einfachen Antworten auf die komplexen Fragen unserer Zeit oder ist es die Sehnsucht nach Abenteuer, Gerechtigkeit und dem Gefühl, dazuzugehören? Fest steht: Die Extremisten des "Islamischen Staats" sorgen mit ihrer Brutalität und Kaltblütigkeit weltweit für Entsetzen. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien entfaltete die Terror-Miliz immer mehr Macht.
Spätestens seit den Anschlägen von Paris ist die Angst vor dem islamistischen Terror auch in Europa angekommen. Während der Großteil der westlichen Welt die Ideologie der Extremisten ablehnt, findet sie gerade bei Jugendlichen vermehrt Zustimmung. Allein aus Österreich haben sich bislang rund 250 Buben und Mädchen den IS-Kämpfern angeschlossen. Sie haben mit ihren Familien und Freunden gebrochen, um im fernen Syrien den "Heiligen Krieg zu führen". Die Biographien sind sehr unterschiedlich, was die Jugendlichen verbindet ist das Gefühl, nicht dazuzugehören, verloren zu sein im Leben. Doch warum sind diese jungen Menschen für das radikalislamische Gedankengut so empfänglich? Was macht die Faszination der Gotteskrieger aus? Warum schließen sich auch immer mehr Mädchen den Extremisten an? Gehören islamistische Propagandafilme und Parolen sogar zur heutigen Jugendkultur?

Gäste:
Ednan Aslan, Islamwissenschaftler
Reinhard Haller, Psychiater
Moussa Al-Hassan Diaw, Pädagoge / Extremismus-Prävention
Christian Klar, Schuldirektor in Wien
Alexander Osman, Kommunikationswissenschaftler

*****



Michael Fleischhacker moderiert den Talk im Hangar-7

Michael Fleischhacker

{ "overlayGrid": "large-4", "overlayClass": "protagonist", "hasCommentsCount": false, "isProtagonist": true, "properties": { "n": 2, "headline_class": "headline-m", "content": "Michael Fleischhacker" }, "description": "<p>Der \u00f6sterreichische Journalist\u00a0<strong>Michael Fleischhacker<\/strong>\u00a0moderiert seit Sommer 2014 den\u00a0<a href=\"http:\/\/www.servustv.com\/at\/Sendungen\/Talk-im-Hangar-7\" target=\"_blank\">Talk im Hangar-7<\/a>\u00a0bei ServusTV. Zuvor hatte Fleischhacker, geboren 1969, bei \"Der Standard\", \"Kleine Zeitung\" und \"Die Presse\" gearbeitet, deren Chefredakteur er bis 2012 war. Seit 2014 verantwortet er das \u00d6sterreich-Projekt der Neuen Z\u00fcrcher Zeitung.<\/p><a href=\"\/at\/Unternehmen\/Moderatoren\/Michael-Fleischhacker\">mehr...<\/a>", "country": null, "hasIconTrailer": false, "hasIconLinks": false, "hasTags": false }


articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox