Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Talk im Hangar-7 Scharfe Töne, klare Botschaft: Überzeugt nur noch rechte Politik?
Sendung vom 17. März 2017 | 01:50 | |

Talk im Hangar-7

Scharfe Töne, klare Botschaft: Überzeugt nur noch rechte Politik?

Österreich 2017

Die große Frage vor den Wahlen in den Niederlanden lautete: Lässt sich der Vormarsch des Rechtspopulismus in Europa stoppen? Klare Antwort: Ja. Und zwar mit Populismus. Der rechtsliberale Ministerpräsident Rutte konnte den Rechtspopulisten Geert Wilders mit harten Ansagen (vor allem gegen die Türkei) in Schach halten und so die Wahl gewinnen. Als quasi bester Wahlhelfer fungierte dabei der türkische Präsident Erdogan, der im sich zuspitzenden Streit mit den Niederlanden das ideale Feindbild bot für nationalistische Töne. „Wer sich nicht anpasst, soll gehen“, so lautete die zentrale Botschaft. Ein genereller Trend ist zu beobachten, auch in Österreich: Die etablierten Parteien ÖVP und SPÖ rücken sukzessive nach rechts. Aus Angst vor radikalem Stimmenverlust,  aus Angst, die Macht an die FPÖ zu verlieren. Doch kann das überhaupt gelingen? Kann nur noch rechte Politik überzeugen? Und warum gibt es eigentlich keine linke Gegenreaktion?

Gäste:

Harald Vilimsky, FPÖ-Generalsekretär und EU-Abgeordneter
Jutta Ditfurth, Soziologin und Publizistin
Efgani Dönmez, ehem. Bundesrat der Grünen
Rudi Fußi, Politik- und PR-Berater
Gudula Walterskirchen, Historikerin und Publizistin

Moderation: Michael Fleischhacker

Die große Frage vor den Wahlen in den Niederlanden lautete: Lässt sich der Vormarsch des Rechtspopulismus in Europa stoppen? Klare Antwort: Ja. Und zwar mit Populismus. Der rechtsliberale Ministerpräsident Rutte konnte den Rechtspopulisten Geert Wilders mit harten Ansagen (vor allem gegen die Türkei) in Schach halten und so die Wahl gewinnen. Als quasi bester Wahlhelfer fungierte dabei der türkische Präsident Erdogan, der im sich zuspitzenden Streit mit den Niederlanden das ideale Feindbild bot für nationalistische Töne. „Wer sich nicht anpasst, soll gehen“, so lautete die zentrale Botschaft. Ein genereller Trend ist zu beobachten, auch in Österreich: Die etablierten Parteien ÖVP und SPÖ rücken sukzessive nach rechts. Aus Angst vor radikalem Stimmenverlust,  aus Angst, die Macht an die FPÖ zu verlieren. Doch kann das überhaupt gelingen? Kann nur noch rechte Politik überzeugen? Und warum gibt es eigentlich keine linke Gegenreaktion?

Gäste:

Harald Vilimsky, FPÖ-Generalsekretär und EU-Abgeordneter
Jutta Ditfurth, Soziologin und Publizistin
Efgani Dönmez, ehem. Bundesrat der Grünen
Rudi Fußi, Politik- und PR-Berater
Gudula Walterskirchen, Historikerin und Publizistin

Moderation: Michael Fleischhacker

UNSERE GÄSTE



articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox