Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Talk im Hangar-7 Muslime in Österreich: Woran scheitert das Miteinander?
Sendung vom 02. Juni 2017 | 01:40 | |

Talk im Hangar-7

Muslime in Österreich: Woran scheitert das Miteinander?

Österreich 2017

Mit keiner anderen Gruppe gestaltet sich das Zusammenleben in Österreich so konfliktreich wie mit Muslimen. Mit der zunehmenden Zahl an Muslimen im Land wächst bei immer mehr Österreichern auch die Islam-Skepsis und die Sorge vor einer kulturellen Überfremdung. Der Vorwurf: Statt sich zu integrieren werden Parallelgesellschaften gebildet, westliche Werte werden überwiegend abgelehnt.

Der islamistische Terror verschärft die Situation. Bars und Clubs in Paris, ein Weihnachtsmarkt in Berlin, letzte Woche das Konzert eines Teenie-Idols in Manchester. Die islamistischen Anschläge in Europas Großstädten richten sich direkt gegen die westliche Lebensweise. Die Reaktionen danach sind immer dieselben: Muslime betonen, dass Terror nichts mit ihrer Religion zu tun hat, und westliche Politiker bestehen darauf, dass islamische Terroristen unsere Lebensweise nicht verändern dürfen. Doch haben sie das nicht schon längst? Und lässt sich die Gefahr radikalisierter, gewaltbereiter und schlecht integrierter Muslime bei uns wirklich noch immer leugnen?

Moderation: Michael Fleischhacker

Gäste u.a.:

Heinz-Christian Strache, FPÖ-Vorsitzender
Birgit Kelle, Publizistin
Adnan Dincer, Gründer der Migrantenpartei "Neue Bewegung Zukunft"
Heiko Heinisch, Historiker

Mit keiner anderen Gruppe gestaltet sich das Zusammenleben in Österreich so konfliktreich wie mit Muslimen. Mit der zunehmenden Zahl an Muslimen im Land wächst bei immer mehr Österreichern auch die Islam-Skepsis und die Sorge vor einer kulturellen Überfremdung. Der Vorwurf: Statt sich zu integrieren werden Parallelgesellschaften gebildet, westliche Werte werden überwiegend abgelehnt.

Der islamistische Terror verschärft die Situation. Bars und Clubs in Paris, ein Weihnachtsmarkt in Berlin, letzte Woche das Konzert eines Teenie-Idols in Manchester. Die islamistischen Anschläge in Europas Großstädten richten sich direkt gegen die westliche Lebensweise. Die Reaktionen danach sind immer dieselben: Muslime betonen, dass Terror nichts mit ihrer Religion zu tun hat, und westliche Politiker bestehen darauf, dass islamische Terroristen unsere Lebensweise nicht verändern dürfen. Doch haben sie das nicht schon längst? Und lässt sich die Gefahr radikalisierter, gewaltbereiter und schlecht integrierter Muslime bei uns wirklich noch immer leugnen?

Moderation: Michael Fleischhacker

Gäste u.a.:

Heinz-Christian Strache, FPÖ-Vorsitzender
Birgit Kelle, Publizistin
Adnan Dincer, Gründer der Migrantenpartei "Neue Bewegung Zukunft"
Heiko Heinisch, Historiker

UNSERE GÄSTE:



articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox