Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 13. September 2013 | 00:15 |

Talk im Hangar-7

Thema: Ohne Worte - Kaputte Sprache, kaputte Gesellschaft?

Talk | Österreich 2013

Aktuellen Schätzungen zufolge haben bis zu 600.000 Österreicher Probleme, einen Zahlschein auszufüllen, eine Zeitung zu lesen oder die Packungsbeilage für ein Medikament zu verstehen. Trotz Schulpflicht können sie nur schlecht oder gar nicht sinnerfassend lesen oder schreiben. Was gilt es zu tun? Sprechen unsere Kinder irgendwann nur noch „denglisch"? Der Versuch, die deutsche Sprache von Anglizismen zu befreien, findet immer mehr Befürworter: „Prallkissen" statt „Airbag", „Bildwerfer" statt „Beamer", „netzplaudern" statt „chatten".
Erst kürzlich wählte der Verein „Deutsche Sprache" den Duden zum „Sprachpanscher" des Jahres 2013. Begründung: Zu viele lächerliche Angeber-Anglizismen, die gar nicht notwendig seien, stünden nun in dem Werk. Einst hatte der Duden normierende Kraft, heutzutage scheint der gelbe Wälzer aber vor allem den gängigen Sprachgebrauch abbilden zu wollen. Während Kritiker vor einer Verrohung der Sprache warnen, begrüßen andere die Weiterentwicklung. Welche Zukunft hat die deutsche Sprache, und wie verändert unsere Wortwahl die Gesellschaft?
Gäste:
Nikolaus Glattauer - Autor & Lehrer
Severin Groebner - Kabarettist
Luigi Schober - Werbe-Profi
Bernhard Heinzlmaier - Jugendforscher
Fritz Hausjell - Medienwissenschaftler
Moderation: Imke Köhler
Medienwissenschaftler Fritz Hausjell im DATUM-Interview:
Gegen Anglizismen hat Kommunikationswissenschaftler Hausjell nichts. Gegen die selbsternannten Hüter der reinen, deutschen Sprache dafür umso mehr.
DATUM: Wie sind Sie mit dem Zustand der deutschen Sprache zufrieden?
Fritz Hausjell: „Ich bin nicht unzufrieden, aber Verbesserungen sind immer drin. Wir brauchen mehr Gelegenheiten, uns über den Zustand der Sprache Gedanken zu machen. Denn die Frage, wie sich Sprache entwickelt, betrifft die gesamte Gesellschaft. Zum Beispiel die Frage des funktionalen Analphabetismus. Da geht es um Teilhabe und gerechte Chancen. Moderne Gesellschaften drohen in Partikularinteressen zu zerfallen, das könnte so starke Gegensätze hervorbringen, dass es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt. Wir müssen uns also vergewissern, dass möglichst alle in der Gesellschaft über die grundlegenden Fähigkeiten verfügen, sich einzubringen."
DATUM: Nach einer aktuellen OECD-Schätzung gibt es 800.000 funktionale Analphabeten in Österreich.
Hausjell: „Die 800.000 beziehen sich auf jene, die sprechfähig sein sollten, man muss also die Babys abziehen. Das heißt der Prozentsatz in der Bevölkerung liegt bei geschätzten 12 Prozent. Es gibt heute nur noch sehr wenige Berufe, in denen ich ohne Beherrschung des schriftlichen Ausdrucks durchkomme. Das bringt mit sich, dass die Personen, die aufgrund ihrer Berufstätigkeit betroffen sind, tendenziell immer mehr geworden sind. Die hohen Zahlen sind jedenfalls ein Alarmsignal für die Gesellschaft. Die Antworten liegen bestimmt nicht nur im Bildungssystem für ganz junge Menschen, sondern in einem Bildungssystem für die gesamte Gesellschaft, auch für die Erwachsenen."
DATUM: Was macht für Sie gute Sprache, gutes Deutsch aus?
Hausjell: „Eine zentrale Herausforderung ist, dass ein Text für möglichst viele verständlich ist. Kompliziert und umständlich schreiben kann man relativ schnell. Gerade im deutschsprachigen, akademischen Bereich haben wir eine gewisse Neigung zu sehr komplexer Sprache. Aber es gibt noch andere Kriterien: Zum Beispiel der Spannungsbogen – nicht nur bei journalistischen Geschichten, das gilt genauso für wissenschaftliche Texte. Grundsätzlich glaube ich, dass die Stärke in der Verknappung liegt. Wir verwenden sehr viele Füllwörter. In der Umgangssprache hilft uns das beim Nachdenken und wir müssen nicht zu viele Pausen machen, aber beim Lesen empfinde ich es eher als Zumutung. Ich glaube jedenfalls nicht, dass die gute, deutsche Sprache davon abhängig ist, wieviele Anglizismen man verwendet. Die Vorraussetzung ist, dass man sie richtig verwendet."
Wie Facebook unsere Sprache beeinflusst und wo Journalistinnen und Journalisten dazulernen können, lesen Sie im kompletten Interview.

Aktuellen Schätzungen zufolge haben bis zu 600.000 Österreicher Probleme, einen Zahlschein auszufüllen, eine Zeitung zu lesen oder die Packungsbeilage für ein Medikament zu verstehen. Trotz Schulpflicht können sie nur schlecht oder gar nicht sinnerfassend lesen oder schreiben. Was gilt es zu tun? Sprechen unsere Kinder irgendwann nur noch „denglisch"? Der Versuch, die deutsche Sprache von Anglizismen zu befreien, findet immer mehr Befürworter: „Prallkissen" statt „Airbag", „Bildwerfer" statt „Beamer", „netzplaudern" statt „chatten".
Erst kürzlich wählte der Verein „Deutsche Sprache" den Duden zum „Sprachpanscher" des Jahres 2013. Begründung: Zu viele lächerliche Angeber-Anglizismen, die gar nicht notwendig seien, stünden nun in dem Werk. Einst hatte der Duden normierende Kraft, heutzutage scheint der gelbe Wälzer aber vor allem den gängigen Sprachgebrauch abbilden zu wollen. Während Kritiker vor einer Verrohung der Sprache warnen, begrüßen andere die Weiterentwicklung. Welche Zukunft hat die deutsche Sprache, und wie verändert unsere Wortwahl die Gesellschaft?
Gäste:
Nikolaus Glattauer - Autor & Lehrer
Severin Groebner - Kabarettist
Luigi Schober - Werbe-Profi
Bernhard Heinzlmaier - Jugendforscher
Fritz Hausjell - Medienwissenschaftler
Moderation: Imke Köhler
Medienwissenschaftler Fritz Hausjell im DATUM-Interview:
Gegen Anglizismen hat Kommunikationswissenschaftler Hausjell nichts. Gegen die selbsternannten Hüter der reinen, deutschen Sprache dafür umso mehr.
DATUM: Wie sind Sie mit dem Zustand der deutschen Sprache zufrieden?
Fritz Hausjell: „Ich bin nicht unzufrieden, aber Verbesserungen sind immer drin. Wir brauchen mehr Gelegenheiten, uns über den Zustand der Sprache Gedanken zu machen. Denn die Frage, wie sich Sprache entwickelt, betrifft die gesamte Gesellschaft. Zum Beispiel die Frage des funktionalen Analphabetismus. Da geht es um Teilhabe und gerechte Chancen. Moderne Gesellschaften drohen in Partikularinteressen zu zerfallen, das könnte so starke Gegensätze hervorbringen, dass es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt. Wir müssen uns also vergewissern, dass möglichst alle in der Gesellschaft über die grundlegenden Fähigkeiten verfügen, sich einzubringen."
DATUM: Nach einer aktuellen OECD-Schätzung gibt es 800.000 funktionale Analphabeten in Österreich.
Hausjell: „Die 800.000 beziehen sich auf jene, die sprechfähig sein sollten, man muss also die Babys abziehen. Das heißt der Prozentsatz in der Bevölkerung liegt bei geschätzten 12 Prozent. Es gibt heute nur noch sehr wenige Berufe, in denen ich ohne Beherrschung des schriftlichen Ausdrucks durchkomme. Das bringt mit sich, dass die Personen, die aufgrund ihrer Berufstätigkeit betroffen sind, tendenziell immer mehr geworden sind. Die hohen Zahlen sind jedenfalls ein Alarmsignal für die Gesellschaft. Die Antworten liegen bestimmt nicht nur im Bildungssystem für ganz junge Menschen, sondern in einem Bildungssystem für die gesamte Gesellschaft, auch für die Erwachsenen."
DATUM: Was macht für Sie gute Sprache, gutes Deutsch aus?
Hausjell: „Eine zentrale Herausforderung ist, dass ein Text für möglichst viele verständlich ist. Kompliziert und umständlich schreiben kann man relativ schnell. Gerade im deutschsprachigen, akademischen Bereich haben wir eine gewisse Neigung zu sehr komplexer Sprache. Aber es gibt noch andere Kriterien: Zum Beispiel der Spannungsbogen – nicht nur bei journalistischen Geschichten, das gilt genauso für wissenschaftliche Texte. Grundsätzlich glaube ich, dass die Stärke in der Verknappung liegt. Wir verwenden sehr viele Füllwörter. In der Umgangssprache hilft uns das beim Nachdenken und wir müssen nicht zu viele Pausen machen, aber beim Lesen empfinde ich es eher als Zumutung. Ich glaube jedenfalls nicht, dass die gute, deutsche Sprache davon abhängig ist, wieviele Anglizismen man verwendet. Die Vorraussetzung ist, dass man sie richtig verwendet."
Wie Facebook unsere Sprache beeinflusst und wo Journalistinnen und Journalisten dazulernen können, lesen Sie im kompletten Interview.



Bitte vervollständigen Sie Ihre Daten!

Unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Ihre Emailadresse muss noch bestätigt werden!

Es wurde noch nicht verifiziert, dass die angegebene Email zu Ihnen gehört. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang, ob Sie einen Bestätigungslink erhalten haben.

Falls Sie keine Email erhalten haben, versuchen Sie es hier erneut.

Klicken Sie hier um sich mit einem anderen Account einzuloggen.

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse an, um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Ihnen ist ihr Passwort wieder eingefallen?

zurück zum Login

Es wurde Ihnen eine Email mit einem Link zum Neusetzen Ihres Passworts geschickt!

zurück zum Login
Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Melden Sie sich mit einem sozialen Netzwerk an!

Oder erstellen Sie einen neuen Account!

Sie haben bereits einen Account?

Klicken Sie hier.

Unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Vielen Dank!

Es wurde eine Mail mit einem Bestätigungslink an Ihre Emailadresse versandt.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideo