Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 30. Januar 2014 | 22:15 |

Talk im Hangar-7

Alpintourismus - Wie gefährlich ist der Skisport?

Talk | Österreich 2014

Viele Verletzte, hohe Kosten, zerstörte Landschaften: Wie riskant ist das Ski- und Bergvergnügen?

Für die einen ist es purer Spaß, für die anderen eine große Gefahr. Dabei wird Sicherheit im Skisport immer wichtiger, kaum jemand ist noch ohne Helm unterwegs. Dennoch ist die Zahl der Unfälle konstant - doch woran liegt das? Die meisten Unfälle passieren, wenn die Pisten leer sind. Das Gefühl "freie Fahrt" zu haben, verleitet viele Wintersportler zu höherer Geschwindigkeit, und nur wenige kennen die einschlägigen Pistenregeln. Zudem sorgen vereiste Kunstschnee-Pisten, moderne Carving-Ski und Selbstüberschätzung für hohe Unfallstatistiken. Wird heute weniger Rücksicht genommen als früher? Was würde ein Alkoholverbot auf den Pisten nützen? Braucht es eventuell eine Pisten-Polizei?

Fest steht auch: Die Bedeutung des Faktors "Unterhaltung" hat dramatisch zugenommen - wird der eigentliche Skisport dadurch zur Nebensache? Zudem trifft ökonomisches Profitstreben immer öfter auf ökologische Bedenken, die Natur stößt an ihre Grenzen. Pro Jahr reisen insgesamt 45 bis 50 Millionen Touristen in den Alpenraum. Ruinieren wir langsam aber sicher unsere Bergwelt? Was gilt es zu tun? Wohin steuert der Alpintourismus?

Gäste:
Peter Schröcksnadel - ÖSV-Präsident und Skilift-Betreiber
Reinhold Messner - Bergsteiger-Legende
Ulrike Pröbstl - Expertin für Landschaftsentwicklung, Erholung und Tourismus
Artur Trost - Mediziner und Arzt von Hermann Maier
Martin Burtscher - Sportmediziner und Sportwissenschaftler

Viele Verletzte, hohe Kosten, zerstörte Landschaften: Wie riskant ist das Ski- und Bergvergnügen?

Für die einen ist es purer Spaß, für die anderen eine große Gefahr. Dabei wird Sicherheit im Skisport immer wichtiger, kaum jemand ist noch ohne Helm unterwegs. Dennoch ist die Zahl der Unfälle konstant - doch woran liegt das? Die meisten Unfälle passieren, wenn die Pisten leer sind. Das Gefühl "freie Fahrt" zu haben, verleitet viele Wintersportler zu höherer Geschwindigkeit, und nur wenige kennen die einschlägigen Pistenregeln. Zudem sorgen vereiste Kunstschnee-Pisten, moderne Carving-Ski und Selbstüberschätzung für hohe Unfallstatistiken. Wird heute weniger Rücksicht genommen als früher? Was würde ein Alkoholverbot auf den Pisten nützen? Braucht es eventuell eine Pisten-Polizei?

Fest steht auch: Die Bedeutung des Faktors "Unterhaltung" hat dramatisch zugenommen - wird der eigentliche Skisport dadurch zur Nebensache? Zudem trifft ökonomisches Profitstreben immer öfter auf ökologische Bedenken, die Natur stößt an ihre Grenzen. Pro Jahr reisen insgesamt 45 bis 50 Millionen Touristen in den Alpenraum. Ruinieren wir langsam aber sicher unsere Bergwelt? Was gilt es zu tun? Wohin steuert der Alpintourismus?

Gäste:
Peter Schröcksnadel - ÖSV-Präsident und Skilift-Betreiber
Reinhold Messner - Bergsteiger-Legende
Ulrike Pröbstl - Expertin für Landschaftsentwicklung, Erholung und Tourismus
Artur Trost - Mediziner und Arzt von Hermann Maier
Martin Burtscher - Sportmediziner und Sportwissenschaftler

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox