Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 11. Juli 2014 | 10:15 |

Talk im Hangar-7

Der entmündigte Bürger - Wie viele Regeln braucht das Leben?

Talk | Österreich 2014

Immer öfter scheinen Bürokraten zu wissen, was für uns am besten ist: Ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr.

Wir befinden uns im Regulierungswahn. Egal ob Rauchen, Ernährung oder Public Viewing: Immer neue Regeln, Verbote und Vorschriften beeinflussen unsere persönliche Freiheit - unsere Freiheit, selbst zu entscheiden, was gut für uns ist, was wir wollen und warum. Greift der Staat zu sehr in unsere Privatsphäre ein?

Während sich einige noch immer nach einem väterlichen Staat sehnen, der regulierend in alle Lebensbereiche hineinwirkt und sie so von ihrer eigenen Verantwortung befreit, lehnen immer mehr Menschen die Einmischungen in ihr Leben ab. Was sollte vom Staat verboten werden, um den Bürger vor sich selbst zu schützen? Wann sind Regeln sinnvoll, und wann unnötig? Was zeichnet einen mündigen Bürger aus und wer entscheidet, was jeder eigenverantwortlich entscheiden soll und was nicht?

Gäste:
Uwe Böschemeyer - Psychotherapeut
Manfred Ainedter - Rechtsanwalt
Rainer Wendt - Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft
Vea Kaiser - Schriftstellerin
David Signer - Autor des Buchs "Weniger Verbote! Mehr Genuss!"

Immer öfter scheinen Bürokraten zu wissen, was für uns am besten ist: Ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr.

Wir befinden uns im Regulierungswahn. Egal ob Rauchen, Ernährung oder Public Viewing: Immer neue Regeln, Verbote und Vorschriften beeinflussen unsere persönliche Freiheit - unsere Freiheit, selbst zu entscheiden, was gut für uns ist, was wir wollen und warum. Greift der Staat zu sehr in unsere Privatsphäre ein?

Während sich einige noch immer nach einem väterlichen Staat sehnen, der regulierend in alle Lebensbereiche hineinwirkt und sie so von ihrer eigenen Verantwortung befreit, lehnen immer mehr Menschen die Einmischungen in ihr Leben ab. Was sollte vom Staat verboten werden, um den Bürger vor sich selbst zu schützen? Wann sind Regeln sinnvoll, und wann unnötig? Was zeichnet einen mündigen Bürger aus und wer entscheidet, was jeder eigenverantwortlich entscheiden soll und was nicht?

Gäste:
Uwe Böschemeyer - Psychotherapeut
Manfred Ainedter - Rechtsanwalt
Rainer Wendt - Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft
Vea Kaiser - Schriftstellerin
David Signer - Autor des Buchs "Weniger Verbote! Mehr Genuss!"




articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox