Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Do | 31.08. 16:00

Tiere, die Geschichte schrieben

Kameraden

Dokumentarfilm | Vereinigte Staaten Von Amerika 2015 |

Von Anbeginn der Menschheitsgeschichte hat der Mensch sich mit Tieren umgeben. Wilde Tiere, die er domestiziert hat, um zu überleben; um sich mit Nahrung zu versorgen; um sich vor den Naturelementen zu schützen; und um seine Arbeiten zu erledigen. Und dann gibt es noch Tiere, die er einfach nur wegen seiner Gesellschaft hält. Aber es gibt zwei Spezies, die die unbestrittenen Lieblinge des Menschen sind. Man könnte sagen, die Welt teilt sich in Hunde-Menschen und Katzen-Menschen. Und beide Parteien sind ewig zerstritten. Menschen, die Hunde lieben, schätzen die Vierbeiner, weil sie folgsam, zutraulich und treu sind. Während sie Katzen als distanziert, gleichgültig und vermutlich auch etwas zu wild betrachten. Katzenliebhaber sind anderer Meinung. Was ihre Gegner als Gleichgültigkeit ansehen, ist für sie nur Ausdruck der unabhängigen Natur der Katze. Sie bevorzugen ein Tier, das nicht komplett seine wilde Seite verloren hat. Sie wissen, dass die Zuneigungsbezeigungen ihrer Katze viel mehr sind, als nur ein Weg, um das zu bekommen, was sie wollen. Doch wie wurde aus der Katze unser Stubentiger, und aus dem Hund der beste Freund des Menschen?

Von Anbeginn der Menschheitsgeschichte hat der Mensch sich mit Tieren umgeben. Wilde Tiere, die er domestiziert hat, um zu überleben; um sich mit Nahrung zu versorgen; um sich vor den Naturelementen zu schützen; und um seine Arbeiten zu erledigen. Und dann gibt es noch Tiere, die er einfach nur wegen seiner Gesellschaft hält. Aber es gibt zwei Spezies, die die unbestrittenen Lieblinge des Menschen sind. Man könnte sagen, die Welt teilt sich in Hunde-Menschen und Katzen-Menschen. Und beide Parteien sind ewig zerstritten. Menschen, die Hunde lieben, schätzen die Vierbeiner, weil sie folgsam, zutraulich und treu sind. Während sie Katzen als distanziert, gleichgültig und vermutlich auch etwas zu wild betrachten. Katzenliebhaber sind anderer Meinung. Was ihre Gegner als Gleichgültigkeit ansehen, ist für sie nur Ausdruck der unabhängigen Natur der Katze. Sie bevorzugen ein Tier, das nicht komplett seine wilde Seite verloren hat. Sie wissen, dass die Zuneigungsbezeigungen ihrer Katze viel mehr sind, als nur ein Weg, um das zu bekommen, was sie wollen. Doch wie wurde aus der Katze unser Stubentiger, und aus dem Hund der beste Freund des Menschen?

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox