Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
drucken

Bergabwanderung zur Brandner Hochalm


Diese Wander-Empfehlung als PDF downloaden >>

  • Wo: Brandner Hochalm
  • Gehzeit : 3 Stunden (bis ins Tal)
  • Höhenunterschied: 1200 Meter (Abstieg)
  • Streckenlänge: ca.10 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Herberts persönlicher Geheimtipp: Gleich nach der Bergstation sollte man der Fernsicht wegen von der kleinen Scharte den kurzen Anstieg zum „Hirschinger“ machen.

Eine Wanderung, die für mich einen besonderen Reiz darstellt, beginnt bei der Bergstation der Schlossalmbahn in Bad Hofgastein, ein Platz der viele Schönheiten und Möglichkeiten birgt. Zu Beginn des Weges liegt in der Wiege der Kleinen Scharte ein malerischer Bergsee, in dem sich der 2.119 Meter hohe Hirschinger spiegelt, der von der Bergstation in einer halben Stunde zu besteigen ist. Eine Zeitlang am Ufer des See`s inmitten blühender Almwiesen zu liegen und den Duft des Bodens zu spüren, erfreut jedes Mal wieder mein Herz.

Der traumhafte Bergsee eingebettet von Bergen lädt zum Träumen und Genießen ein.

Vorbei am See und den Hängen mit blühendem Almrausch beginnt der Abstieg in Richtung Brandner Hochalm der zunächst flach zu einer mächtigen, jahrhundertealten Zirbe führt, in deren Nähe auch die „Zirbenlacke“ liegt. Nur fünf Gehminuten weiter  fällt der Steig ab in das Gebiet der Leidalm, einem unberührten, wildromantischen Talkessel. Vorbei an den Hütten der Fundner- und Neudeggalm ist nach einer Stunde die Brandner Hochalm erreicht.

Wunderschöne Aufstiege sind das Markenzeichen der Brandner Hochalm.

Sennleute sind hier die Bauersleute des Brandnergutes in Bad Hofgastein, Hias und Renate Kreuzer. Die anfallende Milch verarbeiten sie zu Schnittkäse, Kräuterkäse, Topfenkäs und Butter.  Speck und Wildwurst sowie das Bauernbrot stammen aus eigener Erzeugung.

So richtig lecker wirds bei den Kreuzer's.

Der Abstieg erfolgt schließlich entlang des alten Almweges in Richtung Neudegg- und Fundner Heimalm und  eventuell sogar mit einem Abstecher zur Maurachalm. Bewirtschaftet sind alle drei Almen.

Von der Fundner Heimalm bieten sich zwei Möglichkeiten für den Weiterweg an: in zwanzig Minuten zur Mittelstation der Schlossalmbahn, oder entlang des  alten Almweges über die Jausenstation Brandnerhof nach Bad Hofgastein.

Mehr Wandertipps, Infos und Videos zu "Miteinand durchs Land" >>

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox