Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
drucken

Zur Weberalm in Thumersbach


Diese Wander-Empfehlung als PDF downloaden >>

  • Wo: Weberalm in Thumersbach
  • Gehzeit : 1,5 Stunden
  • Höhenunterschied: 450 Meter.
  • Streckenlänge: ca. 5 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: Leicht bis mittel
  • Herberts persönlicher Geheimtipp: Nichts kann schöner sein als an einem warmen Tag am Ende der Wanderung in den Zeller See zu springen.

Die Weberalm bietet einen grandiosen Ausblick auf das Thumersbachtal.

Von Thumersbach am Zellersee erstreckt sich das Thumersbachtal gegen den Hundstein hin. Im hintersten Winkel dieses Tals beginnt der Hundsteinweg, der größtenteils durch Hochwald bergwärts führt. Im Sommer duftet es in diesem Wald nach Pilzen. Nach ungefähr einer Gehstunde zweigt der Steig zur Weberalm ab und eine Viertelstunde später ist die auf einer großen Waldlichtung gelegene Alm in 1.500 Meter Höhe erreicht.

Bei diesem Ausblick kann man es gerne ein bisschen länger aushalten.

Ein Platz mit schönem Blick auf Zell am See und seinen tiefblauen See.  Am Horizont grüßen Großvenediger, Kitzsteinhorn, Hocheiser und der Hohe Tenn. Speziell für Familien mit Kindern gibt es hier auch einen netten Almspielplatz und Streicheltiere wie Hasen, Ziegen und einen Esel. Die Weberalm gehört zum Grafleitenhof der Familie Gruber, die ihre Alm erst seit wenigen Jahren auch im Sommer bewirtschaftet.

Die Almhütte der Familie Gruber wurde mit viel Liebe renoviert.

Die Familie hat die einst halb verfallene Almhütte mit viel Liebe renoviert und bewirtet die Wanderer mit Spezialitäten vom eigenen Bauernhof. Besonders beliebt bei den Gästen ist neben den verschiedenen Knödelsuppen vor allem das mit geselchtem Wildfleisch belegte Wildbrot. Wer so wie ich die musikalische Familie Gruber erleben darf, wird von dieser Almeinkehr doppelt erfreut sein.

Familie Gruber kümmert sich mit Speis und Trank um Ihr leibliches Wohl. Der Ausblick erledigt den Rest.

Die romantisch gelegene Almhütte ist nach dem ersten Wegdrittel auch als Abstecher bei Hundstein- Besteigern beliebt. Zum Statzerhaus am Gipfel sind es von hier noch gute zwei Gehstunden.

Mehr Wandertipps, Infos und Videos zu "Miteinand durchs Land"

Bitte vervollständigen Sie Ihre Daten!

Unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Ihre Emailadresse muss noch bestätigt werden!

Es wurde noch nicht verifiziert, dass die angegebene Email zu Ihnen gehört. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang, ob Sie einen Bestätigungslink erhalten haben.

Falls Sie keine Email erhalten haben, versuchen Sie es hier erneut.

Klicken Sie hier um sich mit einem anderen Account einzuloggen.

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse an, um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Ihnen ist ihr Passwort wieder eingefallen?

zurück zum Login

Es wurde Ihnen eine Email mit einem Link zum Neusetzen Ihres Passworts geschickt!

zurück zum Login
Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Melden Sie sich mit einem sozialen Netzwerk an!

Oder erstellen Sie einen neuen Account!

Sie haben bereits einen Account?

Klicken Sie hier.

Unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Vielen Dank!

Es wurde eine Mail mit einem Bestätigungslink an Ihre Emailadresse versandt.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideo