Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Abenteuer im Sichtflug Von Salzburg in die Anden
Sendung vom 17. August 2017 | 12:10 | |

Abenteuer im Sichtflug

Von Salzburg in die Anden

Abenteuer | Österreich 2016

Der Schweizer Luftsportler André Hediger fiebert seit vielen Jahren seinem großen Lebenstraum entgegen: Er will in der Abgeschiedenheit des argentinischen Hochlands eine Flugsportuniversität aufbauen. Doch dafür fehlt ihm ein leistungsstarkes Flugzeug für die Fallschirmspringer. Um dieses Problem zu lösen, macht sich der ehemalige Gleitschirmweltmeister auf in das Abenteuer seines Lebens und steuert eine einmotorige Cessna Grand Caravan über 16.000 Kilometer von Salzburg bis nach La Cumbre in Argentinien. Dabei geht es im Sichtflug bei mehr als 50 Grad minus über den Nordpolarkreis und von dort aus über den Äquator hinunter bis in den südlichen Teil der Anden. Etwa alle 1000 Kilometer muss das Flugzeug auf den Boden, um aufgetankt zu werden. Doch Hediger ist noch Anfänger auf der Maschine. Deshalb steht ihm die Fliegerlegende Margrit Waltz zur Seite. Die letzte noch lebende Ferry-Pilotin der Welt hat weit über 700 Mal die berüchtigte Atlantikroute bezwungen und kennt die Tücken der Strecke besser als jeder andere. Seit 1976 überführt die knallharte Blondine kleine ein- oder zweimotorige Flugzeuge in die entlegensten Winkel der Welt, überlebte dutzende Maydays und flog in vier Jahrzehnten und über 20.000 Flugstunden nur ein einziges Flugzeug zu Bruch. Mit ihrer Erfahrung und der Willensstärke des Schweizers überwinden die beiden Piloten in 18 Etappen das ewige Eis der Arktis, gefährliche Tropenstürme in der Karibik und die Weite des südamerikanischen Kontinents.

Der Schweizer Luftsportler André Hediger fiebert seit vielen Jahren seinem großen Lebenstraum entgegen: Er will in der Abgeschiedenheit des argentinischen Hochlands eine Flugsportuniversität aufbauen. Doch dafür fehlt ihm ein leistungsstarkes Flugzeug für die Fallschirmspringer. Um dieses Problem zu lösen, macht sich der ehemalige Gleitschirmweltmeister auf in das Abenteuer seines Lebens und steuert eine einmotorige Cessna Grand Caravan über 16.000 Kilometer von Salzburg bis nach La Cumbre in Argentinien. Dabei geht es im Sichtflug bei mehr als 50 Grad minus über den Nordpolarkreis und von dort aus über den Äquator hinunter bis in den südlichen Teil der Anden. Etwa alle 1000 Kilometer muss das Flugzeug auf den Boden, um aufgetankt zu werden. Doch Hediger ist noch Anfänger auf der Maschine. Deshalb steht ihm die Fliegerlegende Margrit Waltz zur Seite. Die letzte noch lebende Ferry-Pilotin der Welt hat weit über 700 Mal die berüchtigte Atlantikroute bezwungen und kennt die Tücken der Strecke besser als jeder andere. Seit 1976 überführt die knallharte Blondine kleine ein- oder zweimotorige Flugzeuge in die entlegensten Winkel der Welt, überlebte dutzende Maydays und flog in vier Jahrzehnten und über 20.000 Flugstunden nur ein einziges Flugzeug zu Bruch. Mit ihrer Erfahrung und der Willensstärke des Schweizers überwinden die beiden Piloten in 18 Etappen das ewige Eis der Arktis, gefährliche Tropenstürme in der Karibik und die Weite des südamerikanischen Kontinents.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox