Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte Die Frau Jesu
Sendung vom 22. Juni 2017 | 16:00 | |

Aufgedeckt - Rätsel der Geschichte

Die Frau Jesu

Dokumentarfilm | Kanada 2012

Die Dokumentation beleuchtet das so genannte Evangelium der Frau Jesu, ein Papyrusfragment vom Umfang einer Kreditkarte, das Mitte September 2012 bei seiner öffentlichen Präsentation ein gewaltiges Medienecho auslöste. Der sich aus 33 Wörtern der koptischen Sprache zusammensetzende Text besitzt das Potenzial, das gängige Jesus-Bild auf den Kopf zu stellen, nimmt der christliche Heiland hierin doch eindeutig Bezug auf seine Ehegattin. Verband den Messias mit Maria Magdalena doch mehr als der bloße Glaube? Hat Dan Browns Bestseller „Sakrileg“ tatsächlich einen realen Bezug? Der Philologe Giovanni Maria Vian sieht in dem vermeintlichen Sensationsfund kurzerhand eine plumpe Fälschung. Mehr Zeit bei der Überprüfung der Authentizität nehmen sich wissenschaftliche Koryphäen wie der amerikanische Althistoriker und Papyrologe Roger S. Bagnall. Die Dokumentation kontrastiert die wesentlichen Indizien, die für und gegen die Echtheit des Evangeliums der Frau Jesu sprechen. Aber selbst wenn es sich um eine Fälschung handeln sollte, dürften noch etliche Informationen in Zusammenhang mit dem Leben und Wirken Jesu Christi ihrer Entdeckung harren. So werden allein in der Abteilung für Papyrusforschung der Oxford University zirka eine halbe Million auf einer ägyptischen Müllkippe gefundener, bislang noch unerforschter Papyrusfragmente aufbewahrt.

Die Dokumentation beleuchtet das so genannte Evangelium der Frau Jesu, ein Papyrusfragment vom Umfang einer Kreditkarte, das Mitte September 2012 bei seiner öffentlichen Präsentation ein gewaltiges Medienecho auslöste. Der sich aus 33 Wörtern der koptischen Sprache zusammensetzende Text besitzt das Potenzial, das gängige Jesus-Bild auf den Kopf zu stellen, nimmt der christliche Heiland hierin doch eindeutig Bezug auf seine Ehegattin. Verband den Messias mit Maria Magdalena doch mehr als der bloße Glaube? Hat Dan Browns Bestseller „Sakrileg“ tatsächlich einen realen Bezug? Der Philologe Giovanni Maria Vian sieht in dem vermeintlichen Sensationsfund kurzerhand eine plumpe Fälschung. Mehr Zeit bei der Überprüfung der Authentizität nehmen sich wissenschaftliche Koryphäen wie der amerikanische Althistoriker und Papyrologe Roger S. Bagnall. Die Dokumentation kontrastiert die wesentlichen Indizien, die für und gegen die Echtheit des Evangeliums der Frau Jesu sprechen. Aber selbst wenn es sich um eine Fälschung handeln sollte, dürften noch etliche Informationen in Zusammenhang mit dem Leben und Wirken Jesu Christi ihrer Entdeckung harren. So werden allein in der Abteilung für Papyrusforschung der Oxford University zirka eine halbe Million auf einer ägyptischen Müllkippe gefundener, bislang noch unerforschter Papyrusfragmente aufbewahrt.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox