Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 22. August 2015 | 18:25 |

Bergwelten Kino

Steep - Steil am Limit

Dokumentation | USA 2007

Der Mann, der häufig als der größte Steilabfahrer aller Zeiten bezeichnet wird, der inzwischen verstorbene Doug Coombs, steht als zentrale Figur im Mittelpunkt von STEEP. Er kam im April 2006 bei einem Skiunfall in La Grave, Frankreich ums Leben, nur wenige Tage nach den Filmaufnahmen zu STEEP mit ihm. Sein erfülltes Leben und der tragische Tod werfen ein Schlaglicht auf die zentrale Frage einer Sportart wie der Steilabfahrt: Wie wägt der Sportler die Gefahren gegen das ab, was er diesem Sport abgewinnt, bei dem die Todesgefahr allgegenwärtig ist?

Begonnen hatte es in den 1970er Jahren in der Bergwelt oberhalb von Chamonix in Frankreich. Dort wagten sich Abfahrer auf derart steile Pisten, dass deren Befahren schon selbstmörderisch anmutete. Männer wie Anselme Baud und Patrick Vallencant wurden von der Herausforderung getrieben, auf ihren Skiern Bereiche zu erobern, in denen nie zuvor jemand an die Möglichkeit des Skifahrens gedacht hatte.

Heute, zwei Generationen später, betreiben mehrere der weltgrößten Skisportler diesen Sport, bei dem es keine Preise zu gewinnen gibt, sondern allein die erhebende Erfahrung des Skisports und das Sein in den hohen, wilden fernen Bergregionen zählt.

Der Mann, der häufig als der größte Steilabfahrer aller Zeiten bezeichnet wird, der inzwischen verstorbene Doug Coombs, steht als zentrale Figur im Mittelpunkt von STEEP. Er kam im April 2006 bei einem Skiunfall in La Grave, Frankreich ums Leben, nur wenige Tage nach den Filmaufnahmen zu STEEP mit ihm. Sein erfülltes Leben und der tragische Tod werfen ein Schlaglicht auf die zentrale Frage einer Sportart wie der Steilabfahrt: Wie wägt der Sportler die Gefahren gegen das ab, was er diesem Sport abgewinnt, bei dem die Todesgefahr allgegenwärtig ist?

Begonnen hatte es in den 1970er Jahren in der Bergwelt oberhalb von Chamonix in Frankreich. Dort wagten sich Abfahrer auf derart steile Pisten, dass deren Befahren schon selbstmörderisch anmutete. Männer wie Anselme Baud und Patrick Vallencant wurden von der Herausforderung getrieben, auf ihren Skiern Bereiche zu erobern, in denen nie zuvor jemand an die Möglichkeit des Skifahrens gedacht hatte.

Heute, zwei Generationen später, betreiben mehrere der weltgrößten Skisportler diesen Sport, bei dem es keine Preise zu gewinnen gibt, sondern allein die erhebende Erfahrung des Skisports und das Sein in den hohen, wilden fernen Bergregionen zählt.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox