Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 09. März 2017 | 01:05

Ein letzter Kuss

Comedy | Italien 0

Der 30-Jährige Carlo (Stefano Accorsi) und sein Freundeskreis stehen vor schweren Entscheidungen. Nach Schule und Universität erwartet man von ihnen, dass sie einen möglichst lukrativen Beruf haben und ihr Gefühlsleben in geordneten Bahnen verläuft. Das hofft auch Giulia (Giovanna Mezzogiorno), die Verlobte von Carlo, nachdem sie von ihrer Schwangerschaft erfahren hat. Für Carlo kommen eine Ehe und ein brav-bürgerliches Familienleben jedoch zu früh, er will lieber mit den Kumpels mit einem Wohnmobil nach Afrika reisen. Und da ist noch die hübsche 18-Jährige Francesca, die Carlo auf jeder Party verführerisch anblickt. Giulia beginnt mehr und mehr die Geduld zu verlieren. Carlo muss seine Wahl treffen, und zwar endgültig: Wem wird er einen letzten Kuss geben?
Heiter-ironisch und mit melancholischem Unterton hat Gabriele Muccino die Beziehungskomödie „Ein letzter Kuss“ inszeniert. Mit Erfolg, denn der italienische Regisseur konnte damit zahlreiche Preise gewinnen und Einspielrekorde in den Kinos seines Heimatlandes brechen. Aus dem ausgezeichnet harmonierenden Schauspieler-Ensemble ragen Stefano Accorsi und Giovanna Mezzogiorno heraus, die das leidenschaftlich verknallte, hoffnungslos zerstrittene Liebespaar Carlo und Giulia perfekt verkörpern. Muccinos Film wurde später in den USA neuverfilmt, mit Zach Braff und Jacinda Barrett in den Hauptrollen, was seinem Regisseur die Pforten Hollywoods öffnete („Das Streben nach Glück“, „Kiss the Coach“).

Der 30-Jährige Carlo (Stefano Accorsi) und sein Freundeskreis stehen vor schweren Entscheidungen. Nach Schule und Universität erwartet man von ihnen, dass sie einen möglichst lukrativen Beruf haben und ihr Gefühlsleben in geordneten Bahnen verläuft. Das hofft auch Giulia (Giovanna Mezzogiorno), die Verlobte von Carlo, nachdem sie von ihrer Schwangerschaft erfahren hat. Für Carlo kommen eine Ehe und ein brav-bürgerliches Familienleben jedoch zu früh, er will lieber mit den Kumpels mit einem Wohnmobil nach Afrika reisen. Und da ist noch die hübsche 18-Jährige Francesca, die Carlo auf jeder Party verführerisch anblickt. Giulia beginnt mehr und mehr die Geduld zu verlieren. Carlo muss seine Wahl treffen, und zwar endgültig: Wem wird er einen letzten Kuss geben?
Heiter-ironisch und mit melancholischem Unterton hat Gabriele Muccino die Beziehungskomödie „Ein letzter Kuss“ inszeniert. Mit Erfolg, denn der italienische Regisseur konnte damit zahlreiche Preise gewinnen und Einspielrekorde in den Kinos seines Heimatlandes brechen. Aus dem ausgezeichnet harmonierenden Schauspieler-Ensemble ragen Stefano Accorsi und Giovanna Mezzogiorno heraus, die das leidenschaftlich verknallte, hoffnungslos zerstrittene Liebespaar Carlo und Giulia perfekt verkörpern. Muccinos Film wurde später in den USA neuverfilmt, mit Zach Braff und Jacinda Barrett in den Hauptrollen, was seinem Regisseur die Pforten Hollywoods öffnete („Das Streben nach Glück“, „Kiss the Coach“).

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox