Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Faszination Heimat Der Eiskünstler
Sendung vom 12. Januar 2017 | 12:55 | |

Faszination Heimat

Der Eiskünstler

Dokumentation, Magazin | Deutschland 2014

Sechs Mal muss Konrad Henker den Zug wechseln, um von seiner Heimatstadt Dresden in die Ötztaler Alpen zu kommen. Dabei hat er nur das Nötigste: Proviant, warme Kleidung und mehrere große Zinkplatten. Die meisten seiner Sachen hat er in Plastik-Tonnen verstaut und hastet schwer beladen über die Bahngleise um rechtzeitig den Anschluss zu bekommen. Drei Monate allein in der eisigen Wildnis der Gletscherlandschaft liegen vor ihm.

Mitten im ewigen Eis, in einem selbstgebauten Iglu, will er Zeit in den Bergen verbringen, um sie als Radierung festzuhalten. Dafür will er seinem Motiv so nah wie möglich sein. Konrad Henker ist von den Alpen so fasziniert, dass er die völlige Isolation in Kälte und Eis und auch die Gefahr einer Lawine auf sich nimmt. Auf 3000 Höhenmetern, fertigt er seine Kaltnadelradierungen an. Auf sich allein gestellt lebt und arbeitet Konrad Henker in der grandiosen Gletscherlandschaft.

Es ist eine Reise, die an frühe wissenschaftliche Expeditionen erinnert, doch es geht Konrad Henker nicht um die Isolation oder um physische Extremleistungen. Es geht ihm um das Motiv, das eben nur hier betrachtet und studiert werden kann. Dafür geht der 34-jährige bis an seine körperlichen Grenzen.

Sechs Mal muss Konrad Henker den Zug wechseln, um von seiner Heimatstadt Dresden in die Ötztaler Alpen zu kommen. Dabei hat er nur das Nötigste: Proviant, warme Kleidung und mehrere große Zinkplatten. Die meisten seiner Sachen hat er in Plastik-Tonnen verstaut und hastet schwer beladen über die Bahngleise um rechtzeitig den Anschluss zu bekommen. Drei Monate allein in der eisigen Wildnis der Gletscherlandschaft liegen vor ihm.

Mitten im ewigen Eis, in einem selbstgebauten Iglu, will er Zeit in den Bergen verbringen, um sie als Radierung festzuhalten. Dafür will er seinem Motiv so nah wie möglich sein. Konrad Henker ist von den Alpen so fasziniert, dass er die völlige Isolation in Kälte und Eis und auch die Gefahr einer Lawine auf sich nimmt. Auf 3000 Höhenmetern, fertigt er seine Kaltnadelradierungen an. Auf sich allein gestellt lebt und arbeitet Konrad Henker in der grandiosen Gletscherlandschaft.

Es ist eine Reise, die an frühe wissenschaftliche Expeditionen erinnert, doch es geht Konrad Henker nicht um die Isolation oder um physische Extremleistungen. Es geht ihm um das Motiv, das eben nur hier betrachtet und studiert werden kann. Dafür geht der 34-jährige bis an seine körperlichen Grenzen.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox