Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Di | 19.09. 20:15

Hyde Park am Hudson

Comedy | Vereinigtes Königreich 2012

Seit 1933 ist er im Amt, und hat schon eine Menge hinter sich. Der durch Kinderlähmung gehbehinderte US-Präsident Franklin D. Roosevelt (Bill Murray) muss nicht nur gegen die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise in seinem Land ankämpfen, auch die aggressive Außenpolitik und Kriegslust von Nazi-Diktator Adolf Hitler macht ihm zunehmend zu schaffen. Umso erfreulicher ist Roosevelt, als er im Juni des Jahres 1939 hohen Besuch bekommt. Der britische König George VI. und seine Gemahlin Königin Elizabeth erweisen ihm und seiner Gattin Eleonore die Ehre, ein Wochenende auf seinem Landsitz in Hyde Park am Hudson River zu verbringen. In Begleitung des Monarchen-Paares ist die hübsche Margaret Suckley (Laura Linney), eine entfernte Cousine des Präsidenten. Doch was auf dem ersten Blick wie ein hochoffizielles politisches Treffen erscheint, ist in Wahrheit nur die Bühne für die leidenschaftliche Liebesbeziehung zwischen dem US-Präsidenten Roosevelt und seiner heimlichen Geliebten Margaret Suckley.
Roger Michell hat sich einen Namen gemacht als Autor charmant ironischer Komödien ("Notting Hill", "Morning Glory"). Auch in "Hyde Park am Hudson" gelingt es dem südafrikanischen Regisseur, äußerst liebenswerte Figuren zu zeichnen und sie in ein Wechselspiel aus Leidenschaft und Ablehnung, Glück und Enttäuschung einzubinden. Bill Murray interpretiert brillant den sympathischen Schwerenöter Franklin D. Roosevelt, seine temperamentvolle Geliebte Margaret Suckley wird von Laura Linney ("Inside Wikileaks", "Mr. Holmes") dargestellt.

Seit 1933 ist er im Amt, und hat schon eine Menge hinter sich. Der durch Kinderlähmung gehbehinderte US-Präsident Franklin D. Roosevelt (Bill Murray) muss nicht nur gegen die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise in seinem Land ankämpfen, auch die aggressive Außenpolitik und Kriegslust von Nazi-Diktator Adolf Hitler macht ihm zunehmend zu schaffen. Umso erfreulicher ist Roosevelt, als er im Juni des Jahres 1939 hohen Besuch bekommt. Der britische König George VI. und seine Gemahlin Königin Elizabeth erweisen ihm und seiner Gattin Eleonore die Ehre, ein Wochenende auf seinem Landsitz in Hyde Park am Hudson River zu verbringen. In Begleitung des Monarchen-Paares ist die hübsche Margaret Suckley (Laura Linney), eine entfernte Cousine des Präsidenten. Doch was auf dem ersten Blick wie ein hochoffizielles politisches Treffen erscheint, ist in Wahrheit nur die Bühne für die leidenschaftliche Liebesbeziehung zwischen dem US-Präsidenten Roosevelt und seiner heimlichen Geliebten Margaret Suckley.
Roger Michell hat sich einen Namen gemacht als Autor charmant ironischer Komödien ("Notting Hill", "Morning Glory"). Auch in "Hyde Park am Hudson" gelingt es dem südafrikanischen Regisseur, äußerst liebenswerte Figuren zu zeichnen und sie in ein Wechselspiel aus Leidenschaft und Ablehnung, Glück und Enttäuschung einzubinden. Bill Murray interpretiert brillant den sympathischen Schwerenöter Franklin D. Roosevelt, seine temperamentvolle Geliebte Margaret Suckley wird von Laura Linney ("Inside Wikileaks", "Mr. Holmes") dargestellt.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox