Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 04. Juni 2017 | 01:25 |

Leaving Las Vegas - Liebe bis in den Tod

Drama | 1995

Drehbuchautor Ben (Nicolas Cage) hat den Kampf gegen seine Alkoholabhängigkeit aufgegeben. Arbeitslos, von Familie und Freunden verlassen, beschließt er, die letzten Tage seines Lebens in Las Vegas zu verbringen und sich dort zu Tode zu betrinken. In der Glücksspiel-Stadt schließt Ben Freundschaft mit der Prostituierten Sera (Elisabeth Shue), die für den russischen Zuhälter Yuri (Julian Sanders) arbeitet. Mit der Zeit kommt sich das ungleiche Paar immer näher, bis sich schließlich Ben und Sera ineinander verlieben. Als Sera von Yuri verlassen wird, hofft sie, in Ben einen neuen Lebenspartner zu finden. Verzweifelt versucht Sera, ihn von seiner Trinksucht und seinen Selbstmord-Plänen abzubringen.
Mit dem eindrucksvollen Psychodrama "Leaving Las Vegas" etablierte sich Nicolas Cage endgültig als einer der besten Schauspieler Hollywoods. Auf die Rolle des alkoholkranken Ben bereitete er sich mit großer Sorgfalt vor, unter anderem, indem er sich tagelang betrank und seine Verhaltensweisen von einem Freund aufnehmen ließ. Vollkommen zurecht wurde Cage für seine Interpretation mit dem Oscar als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Unter Regisseur Mike Figgis, bekannt für sein Talent, Höchstleistungen aus seinen Schauspielern heraus zu kitzeln, brachte es auch Elisabeth Shue als Sera zu einer Oscar-Nominierung. Der ehemalige Rock- und Jazzmusiker Figgis sorgte nicht nur für die Inszenierung des Films, er komponierte auch den stimmungsvollen, von Jazz- und Blues-Elementen durchsetzten Soundtrack, mit Liedern gesungen von Sting.

Drehbuchautor Ben (Nicolas Cage) hat den Kampf gegen seine Alkoholabhängigkeit aufgegeben. Arbeitslos, von Familie und Freunden verlassen, beschließt er, die letzten Tage seines Lebens in Las Vegas zu verbringen und sich dort zu Tode zu betrinken. In der Glücksspiel-Stadt schließt Ben Freundschaft mit der Prostituierten Sera (Elisabeth Shue), die für den russischen Zuhälter Yuri (Julian Sanders) arbeitet. Mit der Zeit kommt sich das ungleiche Paar immer näher, bis sich schließlich Ben und Sera ineinander verlieben. Als Sera von Yuri verlassen wird, hofft sie, in Ben einen neuen Lebenspartner zu finden. Verzweifelt versucht Sera, ihn von seiner Trinksucht und seinen Selbstmord-Plänen abzubringen.
Mit dem eindrucksvollen Psychodrama "Leaving Las Vegas" etablierte sich Nicolas Cage endgültig als einer der besten Schauspieler Hollywoods. Auf die Rolle des alkoholkranken Ben bereitete er sich mit großer Sorgfalt vor, unter anderem, indem er sich tagelang betrank und seine Verhaltensweisen von einem Freund aufnehmen ließ. Vollkommen zurecht wurde Cage für seine Interpretation mit dem Oscar als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Unter Regisseur Mike Figgis, bekannt für sein Talent, Höchstleistungen aus seinen Schauspielern heraus zu kitzeln, brachte es auch Elisabeth Shue als Sera zu einer Oscar-Nominierung. Der ehemalige Rock- und Jazzmusiker Figgis sorgte nicht nur für die Inszenierung des Films, er komponierte auch den stimmungsvollen, von Jazz- und Blues-Elementen durchsetzten Soundtrack, mit Liedern gesungen von Sting.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox