Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Michael Niavarani im Interview Worum geht es in Richard III.?

Michael Niavarani im Interview

Worum geht es in Richard III.?

Komödie, Comedy, Darstellende Kunst | 0

Michael Niavarani inszeniert eine Tragödie als Komödie „frei nach William Shakespeare“. Um herauszufinden, wohin diese ungewöhnliche Reise geht und was das mit Wienerischem „Schmäh“ zu tun hat, haben wir „Nia“ zum Interview gebeten.

Niavarani trifft Shakespeare: Exklusive TV-Premiere bei ServusTV

Online, im Live-Stream und im TV: „Michael Niavarani: Die unglaubliche Tragödie von Richard III.“ am Samstag, 26. März, 20:15 Uhr. Michael Niavaranis zutiefst komödiantischer Blick auf Shakespeares Tragödie wurde in Wien zu einem großen Theatererfolg.

Niavaranis zur Idee der Inszenierung: „Bis vor einem Jahr habe ich Shakespeare verweigert. Total. In der Schule hat er mich entsetzlich gelangweilt. Doch plötzlich merkte ich: Nicht Shakespeare ist blöd, ich bin blöd, dass ich ihn nicht verstanden habe!“ 

Michael Niavarani inszeniert eine Tragödie als Komödie „frei nach William Shakespeare“. Um herauszufinden, wohin diese ungewöhnliche Reise geht und was das mit Wienerischem „Schmäh“ zu tun hat, haben wir „Nia“ zum Interview gebeten.

Niavarani trifft Shakespeare: Exklusive TV-Premiere bei ServusTV

Online, im Live-Stream und im TV: „Michael Niavarani: Die unglaubliche Tragödie von Richard III.“ am Samstag, 26. März, 20:15 Uhr. Michael Niavaranis zutiefst komödiantischer Blick auf Shakespeares Tragödie wurde in Wien zu einem großen Theatererfolg.

Niavaranis zur Idee der Inszenierung: „Bis vor einem Jahr habe ich Shakespeare verweigert. Total. In der Schule hat er mich entsetzlich gelangweilt. Doch plötzlich merkte ich: Nicht Shakespeare ist blöd, ich bin blöd, dass ich ihn nicht verstanden habe!“ 

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox