Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Rehragout mit Mini Kräuterseitlingen Kochen mit Mike Süsser
Webspecial |

Rehragout mit Mini Kräuterseitlingen

Kochen mit Mike Süsser

Kochen | Österreich 2016

Zutaten für 4 Portionen:

Rehragout:

400 g Rehkeule, ohne Haut und Sehnen in Gulaschgroße Würfel schneiden
3-4 Wachholderbeeren, im Mörser zermahlen
Olivenöl  zum Braten
3  Thymianzweige
100 g Butter
2  Schalotten, in kleine Würfel geschnitten
100 g Mini Kräuterseitlinge halbiert
2 Karotten, geschält und klein geschnitten
1 Kohlrabi, in Spalten geschnitten
2 Frühlingszwiebel, schräg geschnitten
1 TL Tomatenmark
3 Thymianzweige
80 ml Glühwein
100 ml  Wildfond oder ersatzweise Gemüsefond
150 ml  Obers, 50 ml davon geschlagen
etwas  Sojasauce
Meersalz & schwarzer Pfeffer
50 g  Petersilie, gehackt
50 g  Maroni, gekocht und geschält
Preiselbeeren

Zubereitung:

Das Rehkeulenfleisch im heißen Olivenöl scharf anbraten – etwas vom Wachholder zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen und den Thymian zugeben. Anschließend heraus nehmen und auf Seite geben. In dem Bratenansatz etwas Olivenöl und die Hälfte der Butter geben und darin die Schalotten und Pilze anbraten – mit Salz und Pfeffer würzen, ebenso herausnehmen und auf Seite geben. Im selben Topf restliche Butter zergehen lassen, die Karotten und Kohlrabi dazu geben und 2-3 Minuten anschwitzen. Danach die frühlingszwiebeln dazugeben, kurz mitbraten und danach das Tomatenmark zugeben und kurz mit anbraten. Das ganze nun mit dem Glühwein, dem Fond und 100 ml Obers auffüllen. Zum Würzen Salz, Pfeffer, restliches Wachholder, Thymian und etwas Sojasauce zugeben. Das ganze cremig einkochen, das Gemüse auf gewünschten Biss garen und erst kurz vor dem servieren das Fleisch und die Pilze dazugeben und heiß werden lassen. Zum Schluss die Petersilie und Maroni zugeben und mit Bandnudeln anrichten.

Zum Dekorieren etwas das restliche Obers angeschlagen auf das Fleisch geben, mit Petersilie bestreuen und etwas Preiselbeermarmelade dazu reichen.

Zutaten für 4 Portionen:

Rehragout:

400 g Rehkeule, ohne Haut und Sehnen in Gulaschgroße Würfel schneiden
3-4 Wachholderbeeren, im Mörser zermahlen
Olivenöl  zum Braten
3  Thymianzweige
100 g Butter
2  Schalotten, in kleine Würfel geschnitten
100 g Mini Kräuterseitlinge halbiert
2 Karotten, geschält und klein geschnitten
1 Kohlrabi, in Spalten geschnitten
2 Frühlingszwiebel, schräg geschnitten
1 TL Tomatenmark
3 Thymianzweige
80 ml Glühwein
100 ml  Wildfond oder ersatzweise Gemüsefond
150 ml  Obers, 50 ml davon geschlagen
etwas  Sojasauce
Meersalz & schwarzer Pfeffer
50 g  Petersilie, gehackt
50 g  Maroni, gekocht und geschält
Preiselbeeren

Zubereitung:

Das Rehkeulenfleisch im heißen Olivenöl scharf anbraten – etwas vom Wachholder zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen und den Thymian zugeben. Anschließend heraus nehmen und auf Seite geben. In dem Bratenansatz etwas Olivenöl und die Hälfte der Butter geben und darin die Schalotten und Pilze anbraten – mit Salz und Pfeffer würzen, ebenso herausnehmen und auf Seite geben. Im selben Topf restliche Butter zergehen lassen, die Karotten und Kohlrabi dazu geben und 2-3 Minuten anschwitzen. Danach die frühlingszwiebeln dazugeben, kurz mitbraten und danach das Tomatenmark zugeben und kurz mit anbraten. Das ganze nun mit dem Glühwein, dem Fond und 100 ml Obers auffüllen. Zum Würzen Salz, Pfeffer, restliches Wachholder, Thymian und etwas Sojasauce zugeben. Das ganze cremig einkochen, das Gemüse auf gewünschten Biss garen und erst kurz vor dem servieren das Fleisch und die Pilze dazugeben und heiß werden lassen. Zum Schluss die Petersilie und Maroni zugeben und mit Bandnudeln anrichten.

Zum Dekorieren etwas das restliche Obers angeschlagen auf das Fleisch geben, mit Petersilie bestreuen und etwas Preiselbeermarmelade dazu reichen.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox