Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Webspecial

Studiogespräche zum Attentat von Würzburg

Rainer Wendt & Karin Kneissl

Österreich 2016

Am Montag, 18.7.2016 hatte ein Jugendlicher, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Afghanistan nach Deutschland gekommen war, Fahrgäste in einem Regionalexpress mit einer Axt attackiert. Auf der Flucht hatte er eine Spaziergängerin angegriffen, diese und eine weitere Person schweben laut Behörden noch in Lebensgefahr. Der Täter selbst wurde von Polizisten erschossen. Zeugen zufolge rief er im Zug mehrmals „Allahu akbar“ (Gott ist groß), was auch im Notruf zu hören gewesen sein soll.

Das Servus Journal hat mit Rainer Wendt dem Vorsitzenden der deutschen Polizeigewerkschaft und Nahost Expertin Karin Kneissl über die Hintergründe gesprochen.

Am Montag, 18.7.2016 hatte ein Jugendlicher, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Afghanistan nach Deutschland gekommen war, Fahrgäste in einem Regionalexpress mit einer Axt attackiert. Auf der Flucht hatte er eine Spaziergängerin angegriffen, diese und eine weitere Person schweben laut Behörden noch in Lebensgefahr. Der Täter selbst wurde von Polizisten erschossen. Zeugen zufolge rief er im Zug mehrmals „Allahu akbar“ (Gott ist groß), was auch im Notruf zu hören gewesen sein soll.

Das Servus Journal hat mit Rainer Wendt dem Vorsitzenden der deutschen Polizeigewerkschaft und Nahost Expertin Karin Kneissl über die Hintergründe gesprochen.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox