Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 17. Mai 2014 | 16:10 |

TM Wissen

Thema u.a.: Eine Ungewöhnliche Drogentherapie

Magazin | Österreich 2014

Themen der Sendung:

Eine ungewöhnliche Drogentherapie
Ein Käser, dem beim Geruch von Käse schlecht wird. Ein Bäcker, der nur ein Ziel hat: Den perfekten Hefeteig zu kreieren. Und eine Weberin ohne Geduld. Solche Geschichten kommen von einem Ort, wo man sie am wenigsten vermuten würde. Aus einem Drogen-Rehabilitationszentrum in Italien. Das sakral klingende „San Patrignano“ ist keine religiöse Institution und trotzdem ein Ort, wo viele Zuflucht finden. Als Drogenabhängige gehen sie hinein, mit einem Beruf und einem fixen Arbeitsplatz kommen sie heraus. Eine unabhängige Studie eines Forscherteams der Universitäten Pavia und Urbino besagt, dass 72 Prozent der Abhängigen nach Abschluss der mehrjährigen Therapie in San Patrignano keine Drogen mehr konsumieren. Warum hat die Einrichtung so eine ungewöhnlich hohe Erfolgsquote und was steckt hinter dem noch ungewöhnlicheren Therapieansatz?

Der Buchscanner - Vom Mini-Projekt zum internationalen Erfolg
Die 31-jährige Wienerin Sofie Quidenus brach vor zehn Jahren ihr Studium an der Wirtschaftsuniversität ab, um ein automatisches Notenumblättergerät zu entwickeln. Was als „Projektchen“, wie Sofie es nannte, begann, hat nach einigen Anlaufschwierigkeiten funktioniert. Mittlerweile ist aus diesem automatischen Notenumblättergerät ein Roboter geworden, der mithilfe eines bionischen Fingers automatisch Bücher digitalisiert. Allerdings werden nicht irgendwelche Bücher, sondern analoge Schätze vieler internationaler und nationaler Bibliotheken, wie der österreichischen Nationalbibliothek oder der ältesten Bibliothek der Welt, der „Library of Alexandria“ von Sofie Quidenus und ihrem mittlerweile 20-köpfigem Team digitalisiert. Jetzt steht im Hause Quidenus eine neue spannende Aufgabe bevor: Nach den Scanmodellen für Großkunden wie Bibliotheken, Google oder Amazon soll eine neue Produktlinie auf dem Markt gebracht werden und zwar die Produktion des „SMART Book Scan“, ein Roboter für den jeden, der größere Mengen scannen möchte.

Themen der Sendung:

Eine ungewöhnliche Drogentherapie
Ein Käser, dem beim Geruch von Käse schlecht wird. Ein Bäcker, der nur ein Ziel hat: Den perfekten Hefeteig zu kreieren. Und eine Weberin ohne Geduld. Solche Geschichten kommen von einem Ort, wo man sie am wenigsten vermuten würde. Aus einem Drogen-Rehabilitationszentrum in Italien. Das sakral klingende „San Patrignano“ ist keine religiöse Institution und trotzdem ein Ort, wo viele Zuflucht finden. Als Drogenabhängige gehen sie hinein, mit einem Beruf und einem fixen Arbeitsplatz kommen sie heraus. Eine unabhängige Studie eines Forscherteams der Universitäten Pavia und Urbino besagt, dass 72 Prozent der Abhängigen nach Abschluss der mehrjährigen Therapie in San Patrignano keine Drogen mehr konsumieren. Warum hat die Einrichtung so eine ungewöhnlich hohe Erfolgsquote und was steckt hinter dem noch ungewöhnlicheren Therapieansatz?

Der Buchscanner - Vom Mini-Projekt zum internationalen Erfolg
Die 31-jährige Wienerin Sofie Quidenus brach vor zehn Jahren ihr Studium an der Wirtschaftsuniversität ab, um ein automatisches Notenumblättergerät zu entwickeln. Was als „Projektchen“, wie Sofie es nannte, begann, hat nach einigen Anlaufschwierigkeiten funktioniert. Mittlerweile ist aus diesem automatischen Notenumblättergerät ein Roboter geworden, der mithilfe eines bionischen Fingers automatisch Bücher digitalisiert. Allerdings werden nicht irgendwelche Bücher, sondern analoge Schätze vieler internationaler und nationaler Bibliotheken, wie der österreichischen Nationalbibliothek oder der ältesten Bibliothek der Welt, der „Library of Alexandria“ von Sofie Quidenus und ihrem mittlerweile 20-köpfigem Team digitalisiert. Jetzt steht im Hause Quidenus eine neue spannende Aufgabe bevor: Nach den Scanmodellen für Großkunden wie Bibliotheken, Google oder Amazon soll eine neue Produktlinie auf dem Markt gebracht werden und zwar die Produktion des „SMART Book Scan“, ein Roboter für den jeden, der größere Mengen scannen möchte.




Bitte vervollständigen Sie Ihre Daten!

Unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Ihre Emailadresse muss noch bestätigt werden!

Es wurde noch nicht verifiziert, dass die angegebene Email zu Ihnen gehört. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang, ob Sie einen Bestätigungslink erhalten haben.

Falls Sie keine Email erhalten haben, versuchen Sie es hier erneut.

Klicken Sie hier um sich mit einem anderen Account einzuloggen.

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse an, um Ihr Passwort zurückzusetzen.

Ihnen ist ihr Passwort wieder eingefallen?

zurück zum Login

Es wurde Ihnen eine Email mit einem Link zum Neusetzen Ihres Passworts geschickt!

zurück zum Login
Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Melden Sie sich mit einem sozialen Netzwerk an!

Oder erstellen Sie einen neuen Account!

Sie haben bereits einen Account?

Klicken Sie hier.

Unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie hier.

Vielen Dank!

Es wurde eine Mail mit einem Bestätigungslink an Ihre Emailadresse versandt.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideo