Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Talk im Hangar-7 Jugend hinter Gittern: Startet hier die kriminelle Karriere?
Sendung vom 30. Oktober 2015 | 01:45 | |

Talk im Hangar-7

Jugend hinter Gittern: Startet hier die kriminelle Karriere?

Gesprächsrunde | Österreich, Osterreich 2015

Immer mehr Jugendliche sitzen in Österreichs Gefängnissen. Den Österreichern reicht das nicht. Sie fordern strengere Gesetze und härtere Strafen für Jugendliche. Das soll abschreckend wirken und Straftaten verhindern. Funktioniert das? Warum steigt die Zahl der inhaftierten Jugendlichen?

International geht der Trend in eine andere Richtung: Weniger Haft, dafür mehr Sozialarbeit wird als Mittel zur Resozialisierung vorgezogen. Haftstrafen hätten keinerlei abschreckende Wirkung, meinen manche Experten, im Gegenteil: Im Gefängnis würden Jugendliche stigmatisiert, womöglich erst in zwielichtige Netzwerke geraten und so ihre kriminelle Karriere starten. Sollten Haftstrafen für Minderjährige dann überhaupt abgeschafft werden?

In Österreich gibt es seit über zehn Jahren nicht einmal einen eigenen Jugendgerichtshof. Dafür heftige Kritik an den Zuständen in der Jugendhaft. Denn sogar nach der Vergewaltigung eines Minderjährigen in U-Haft änderte sich nichts. Erst jetzt, Jahre später, wird über eine Reform der Jugendgerichtsbarkeit nachgedacht. Das Ziel sei weniger Haft. Doch was sind mögliche Alternativen? Wir kann verhindert werden, dass Jugendliche dauerhaft auf die schiefe Bahn geraten?

Gäste
Beate Matschnig, Jugendrichterin
Rudolf Mayer, Strafverteidiger
Patrick Frottier, Jugendpsychiater
Andreas Zembaty, Bewährungshelfer & Sprecher des Vereins "Neustart"
Georg Zakrajsek, Generalsekretär der Interessensgemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich

* * * * *

Immer mehr Jugendliche sitzen in Österreichs Gefängnissen. Den Österreichern reicht das nicht. Sie fordern strengere Gesetze und härtere Strafen für Jugendliche. Das soll abschreckend wirken und Straftaten verhindern. Funktioniert das? Warum steigt die Zahl der inhaftierten Jugendlichen?

International geht der Trend in eine andere Richtung: Weniger Haft, dafür mehr Sozialarbeit wird als Mittel zur Resozialisierung vorgezogen. Haftstrafen hätten keinerlei abschreckende Wirkung, meinen manche Experten, im Gegenteil: Im Gefängnis würden Jugendliche stigmatisiert, womöglich erst in zwielichtige Netzwerke geraten und so ihre kriminelle Karriere starten. Sollten Haftstrafen für Minderjährige dann überhaupt abgeschafft werden?

In Österreich gibt es seit über zehn Jahren nicht einmal einen eigenen Jugendgerichtshof. Dafür heftige Kritik an den Zuständen in der Jugendhaft. Denn sogar nach der Vergewaltigung eines Minderjährigen in U-Haft änderte sich nichts. Erst jetzt, Jahre später, wird über eine Reform der Jugendgerichtsbarkeit nachgedacht. Das Ziel sei weniger Haft. Doch was sind mögliche Alternativen? Wir kann verhindert werden, dass Jugendliche dauerhaft auf die schiefe Bahn geraten?

Gäste
Beate Matschnig, Jugendrichterin
Rudolf Mayer, Strafverteidiger
Patrick Frottier, Jugendpsychiater
Andreas Zembaty, Bewährungshelfer & Sprecher des Vereins "Neustart"
Georg Zakrajsek, Generalsekretär der Interessensgemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich

* * * * *

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox