Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Talk im Hangar-7 Bilanz des Schreckens: Ruiniert uns der Sozialstaat?
Sendung vom 06. November 2015 | 01:40 | |

Talk im Hangar-7

Bilanz des Schreckens: Ruiniert uns der Sozialstaat?

Gesprächsrunde | Österreich, Osterreich 2015

Während die Wirtschaft schwächelt, steigen die Sozialausgaben: Über 400.000 Arbeitslose gibt es bereits in Österreich - sie kommen die Gesellschaft teuer zu stehen. Die Prognosen der Forschungsinstitute lassen keine Hoffnung auf Besserung aufkommen: In den kommenden Jahren, so rechnen sie vor, wird die Zahl der Arbeitslosen weiter steigen. Jenen fehlte es zudem an Anreizen, überhaupt einen Job anzunehmen, meint Finanzminister Hans Jörg Schelling. Der Unterschied zwischen ihren Sozial-Einkünften und einem regulären Einkommen sei zu gering. Verleitet unser Sozialsystem also zur Faulenzerei? Leben Arbeitslose auf Kosten der "fleißigen Mehrheit"?

Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl kennt die Sorgen der Unternehmer: "Wenn ich lese, dass Wirtshäuser zusperren müssen, weil sie keine Leute mehr bekommen, die bereit sind, am Wochenende zu arbeiten, dann stimmt doch etwas in unserem Land nicht."
Sollten die Zumutbarkeitsbestimmungen geändert werden? Ist ohne eine Verschärfung das System auf Dauer noch leistbar?
Steht der Sozialstaat gar vor dem Aus?

Gäste:
Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer
Barbara Kolm, Präsidentin des Hayek-Instituts
Ferdinand Lacina, ehem. Finanzminister, SPÖ
Erich Fenninger, Geschäftsführer der Volkshilfe
René Zeyer, Publizist

* * * * *

Während die Wirtschaft schwächelt, steigen die Sozialausgaben: Über 400.000 Arbeitslose gibt es bereits in Österreich - sie kommen die Gesellschaft teuer zu stehen. Die Prognosen der Forschungsinstitute lassen keine Hoffnung auf Besserung aufkommen: In den kommenden Jahren, so rechnen sie vor, wird die Zahl der Arbeitslosen weiter steigen. Jenen fehlte es zudem an Anreizen, überhaupt einen Job anzunehmen, meint Finanzminister Hans Jörg Schelling. Der Unterschied zwischen ihren Sozial-Einkünften und einem regulären Einkommen sei zu gering. Verleitet unser Sozialsystem also zur Faulenzerei? Leben Arbeitslose auf Kosten der "fleißigen Mehrheit"?

Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl kennt die Sorgen der Unternehmer: "Wenn ich lese, dass Wirtshäuser zusperren müssen, weil sie keine Leute mehr bekommen, die bereit sind, am Wochenende zu arbeiten, dann stimmt doch etwas in unserem Land nicht."
Sollten die Zumutbarkeitsbestimmungen geändert werden? Ist ohne eine Verschärfung das System auf Dauer noch leistbar?
Steht der Sozialstaat gar vor dem Aus?

Gäste:
Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer
Barbara Kolm, Präsidentin des Hayek-Instituts
Ferdinand Lacina, ehem. Finanzminister, SPÖ
Erich Fenninger, Geschäftsführer der Volkshilfe
René Zeyer, Publizist

* * * * *

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox