Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Talk im Hangar-7 Heimat: Wahrer Wert oder missbrauchte Liebe?
Sendung vom 25. November 2016 | 03:05 | |

Talk im Hangar-7

Heimat: Wahrer Wert oder missbrauchte Liebe?

Gesprächsrunde | Österreich 2016
  • Die Sehnsucht nach den Wurzeln und Lokalkolorit ist ein weltweites Phänomen. Die Suchmaschine Google findet zum Begriff über 33 Millionen Einträge. In der schnelllebigen und unsicheren Welt sehnen sich Menschen nach Orientierung und Rückbesinnung auf traditionelle Werte.
  • Die Heimat bietet demnach einen Ort für diese Gefühle und für eine gewisse Sicherheit und Zugehörigkeit. Und es ist genau diese Sehnsucht, die alle Parteien gezielt beschwören. Heimat ist in der politischen Debatte zur Kampf-Vokabel geworden. Jeder führt sie im Munde – und meint doch Grundverschiedenes.
  • Norbert Hofer und die FPÖ definieren Heimat als Ort der nationalen Identität. Für viele überraschend setzt nun auch der grüne Kandidat Alexander Van der Bellen auf Heimat. Plötzlich entdecken auch die Linken den Heimatbegriff und wollen ihn von den Rechten zurückerobern. Doch was bedeutet Heimat heute? Wem gehört sie? Wer hat die Deutungshoheit?

Wo ist die Grenze zwischen echtem Heimatbekenntnis und Kommerz? Zwischen echter Heimatliebe und politischer Instrumentalisierung?

                    
Gäste u.a.:
Andreas Khol, ehem. Bundespräsidentschaftskandidat (ÖVP)
Kristina Sprenger, Schauspielerin
Doron Rabinovici, Schriftsteller und Historiker
Gesine Tostmann, Trachtenmode-Unternehmerin
Marlene Svazek, Landesparteiobfrau der FPÖ Salzburg
Rudolf Obauer, Koch und Hotelier

Moderation:
Michael Fleischhacker

  • Die Sehnsucht nach den Wurzeln und Lokalkolorit ist ein weltweites Phänomen. Die Suchmaschine Google findet zum Begriff über 33 Millionen Einträge. In der schnelllebigen und unsicheren Welt sehnen sich Menschen nach Orientierung und Rückbesinnung auf traditionelle Werte.
  • Die Heimat bietet demnach einen Ort für diese Gefühle und für eine gewisse Sicherheit und Zugehörigkeit. Und es ist genau diese Sehnsucht, die alle Parteien gezielt beschwören. Heimat ist in der politischen Debatte zur Kampf-Vokabel geworden. Jeder führt sie im Munde – und meint doch Grundverschiedenes.
  • Norbert Hofer und die FPÖ definieren Heimat als Ort der nationalen Identität. Für viele überraschend setzt nun auch der grüne Kandidat Alexander Van der Bellen auf Heimat. Plötzlich entdecken auch die Linken den Heimatbegriff und wollen ihn von den Rechten zurückerobern. Doch was bedeutet Heimat heute? Wem gehört sie? Wer hat die Deutungshoheit?

Wo ist die Grenze zwischen echtem Heimatbekenntnis und Kommerz? Zwischen echter Heimatliebe und politischer Instrumentalisierung?

                    
Gäste u.a.:
Andreas Khol, ehem. Bundespräsidentschaftskandidat (ÖVP)
Kristina Sprenger, Schauspielerin
Doron Rabinovici, Schriftsteller und Historiker
Gesine Tostmann, Trachtenmode-Unternehmerin
Marlene Svazek, Landesparteiobfrau der FPÖ Salzburg
Rudolf Obauer, Koch und Hotelier

Moderation:
Michael Fleischhacker



articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox