Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 23. Januar 2014 | 22:15 |

Talk im Hangar-7

Putins Spiele - Wird Olympia missbraucht?

Talk | Österreich 2014

Olympische Winterspiele unter Palmen: Gastgeber Russland verspricht für Februar 2014 die besten Spiele aller Zeiten - koste es, was es wolle.

So teuer und aufwändig waren Olympische Winterspiele noch nie: Mit dem Prestige-Projekt will Präsident Putin das Land weiter modernisieren und der Welt ein neues, aufstrebendes Russland präsentieren. Doch die gesamte Region an der russischen Schwarzmeerküste zahlt dafür einen hohen Preis - vor allem durch Umsiedelungen und Umweltzerstörungen, aber auch durch die Ausbeutung von Arbeitern.

Kritiker und Bürgerrechtler fordern einen Boykott, und viele Politiker lehnen einen Besuch der Spiele aufgrund der Menschenrechtslage ab. Zudem herrscht nach zwei Terroranschlägen höchste Alarmstufe. Wie sicher sind die Spiele? Wer profitiert am stärksten von dem Spektakel, und ist der olympische Gedanke mit den Menschenrechtsverletzungen in Russland überhaupt vereinbar? Wem würde ein Boykott nutzen? Wie viel Politik verträgt der Sport?

Gäste:
Karl Schranz - Ski-Legende und Freund von Präsident Putin
Sergej Netschajew - russischer Botschafter in Wien
Felix Gottwald - Österreichs erfolgreichster Olympia-Sportler
Christoph Matznetter - Vize-Präsident der österreichisch-russischen Freundschaftsgesellschaft
Heinz Patzelt - Amnesty International
Siegfried Wolf - Strabag-Aufsichtsrat (zugeschaltet)
Wjatscheslaw Fetissow - ehemaliger russischer Sportminister (zugeschaltet)

Olympische Winterspiele unter Palmen: Gastgeber Russland verspricht für Februar 2014 die besten Spiele aller Zeiten - koste es, was es wolle.

So teuer und aufwändig waren Olympische Winterspiele noch nie: Mit dem Prestige-Projekt will Präsident Putin das Land weiter modernisieren und der Welt ein neues, aufstrebendes Russland präsentieren. Doch die gesamte Region an der russischen Schwarzmeerküste zahlt dafür einen hohen Preis - vor allem durch Umsiedelungen und Umweltzerstörungen, aber auch durch die Ausbeutung von Arbeitern.

Kritiker und Bürgerrechtler fordern einen Boykott, und viele Politiker lehnen einen Besuch der Spiele aufgrund der Menschenrechtslage ab. Zudem herrscht nach zwei Terroranschlägen höchste Alarmstufe. Wie sicher sind die Spiele? Wer profitiert am stärksten von dem Spektakel, und ist der olympische Gedanke mit den Menschenrechtsverletzungen in Russland überhaupt vereinbar? Wem würde ein Boykott nutzen? Wie viel Politik verträgt der Sport?

Gäste:
Karl Schranz - Ski-Legende und Freund von Präsident Putin
Sergej Netschajew - russischer Botschafter in Wien
Felix Gottwald - Österreichs erfolgreichster Olympia-Sportler
Christoph Matznetter - Vize-Präsident der österreichisch-russischen Freundschaftsgesellschaft
Heinz Patzelt - Amnesty International
Siegfried Wolf - Strabag-Aufsichtsrat (zugeschaltet)
Wjatscheslaw Fetissow - ehemaliger russischer Sportminister (zugeschaltet)




articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox