Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 08. Januar 2017 | 19:30 |

Terra Mater Einblicke

Australien - Im Reich der roten Kängurus

Natur | Österreich 2017

Naturfilmen in Australien ist nichts für schwache Nerven. Erbarmungslose Hitze, giftige Insekten, Sandstürme, tagelanges Auf-der-Lauer-Liegen – oft erfolglos… Naturfilmern wird einiges abverlangt, ganz besonders in einer der lebensfeindlichsten Gegenden der Welt. Auf dem Roten Kontinent kann schon mal ein ganzer Drehtag Myriaden von Fliegen zum Opfer fallen – nur eines der Erlebnisse während 620 Drehtagen im Busch und mehr als hunderttausend gefahrenen Kilometern in drei Jahren. Die Tierwelt des gesamten Kontinents Australien mit der Kamera einzufangen ist eine Mammutaufgabe. Von der Wüste zu den Tropenwäldern, vom Korallenriff zu den Bergketten. Erstmals ist es deutschen Naturfilmern gelungen, diese Vielfalt in einer Naturfilmreihe zu präsentieren.
Mit Privataufnahmen, ihren atemberaubenden Hochglanzaufnahmen und ihren Erzählungen, bieten die Naturfilmer in der ersten Ausgabe von TERRA MATER Einblicke einen packenden Blick hinter die Kulissen ihrer Arbeit. Sie nehmen den Zuschauer mit in das Herz Australiens, die Wüste – das Reich der größten Beuteltiere der Welt, der Roten Riesenkängurus.
Mit Moderator Markus Mooslechner sprechen sie über Erfolge und Misserfolge, wie ihnen Fliegen einen Strich durch die Rechnung machten und wie man generell überlebt in einer Gegend, in der monatelange Trockenheit und glühende Hitze herrschen. Die Naturfilmer nehmen unglaubliche Strapazen auf sich. Trotz ihrer Mühen treffen sie nur selten auf Wombats, Kasuare und Baumkängurus. Viele der Tiere sind so selten geworden, dass sie bereits vom Aussterben bedroht sind.

Naturfilmen in Australien ist nichts für schwache Nerven. Erbarmungslose Hitze, giftige Insekten, Sandstürme, tagelanges Auf-der-Lauer-Liegen – oft erfolglos… Naturfilmern wird einiges abverlangt, ganz besonders in einer der lebensfeindlichsten Gegenden der Welt. Auf dem Roten Kontinent kann schon mal ein ganzer Drehtag Myriaden von Fliegen zum Opfer fallen – nur eines der Erlebnisse während 620 Drehtagen im Busch und mehr als hunderttausend gefahrenen Kilometern in drei Jahren. Die Tierwelt des gesamten Kontinents Australien mit der Kamera einzufangen ist eine Mammutaufgabe. Von der Wüste zu den Tropenwäldern, vom Korallenriff zu den Bergketten. Erstmals ist es deutschen Naturfilmern gelungen, diese Vielfalt in einer Naturfilmreihe zu präsentieren.
Mit Privataufnahmen, ihren atemberaubenden Hochglanzaufnahmen und ihren Erzählungen, bieten die Naturfilmer in der ersten Ausgabe von TERRA MATER Einblicke einen packenden Blick hinter die Kulissen ihrer Arbeit. Sie nehmen den Zuschauer mit in das Herz Australiens, die Wüste – das Reich der größten Beuteltiere der Welt, der Roten Riesenkängurus.
Mit Moderator Markus Mooslechner sprechen sie über Erfolge und Misserfolge, wie ihnen Fliegen einen Strich durch die Rechnung machten und wie man generell überlebt in einer Gegend, in der monatelange Trockenheit und glühende Hitze herrschen. Die Naturfilmer nehmen unglaubliche Strapazen auf sich. Trotz ihrer Mühen treffen sie nur selten auf Wombats, Kasuare und Baumkängurus. Viele der Tiere sind so selten geworden, dass sie bereits vom Aussterben bedroht sind.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox