Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Sendung vom 26. Juli 2017 | 03:50

Verhängnis

Thriller, Spielfilm | Frankreich 1992

Stephen Fleming (Jeremy Irons) ist ein britischer Regierungsbeamter und führt mit seiner Frau Ingrid (Miranda Richardson) ein harmonisches, aber langweiliges Eheleben. Eines Tages lernt der Staatssekretär Anna (Juliette Binoche) kennen, die Verlobte seines Sohnes Martyn (Rupert Graves). Sofort verliebt sich Stephen in die schöne, mysteriöse Französin, und beginnt mit ihr eine leidenschaftliche Affäre. Aber Anna hat nicht vor, sich von Martyn zu trennen. Im Gegenteil, sie plant sogar, den Politikersohn zu heiraten. Dennoch treffen sich Stephen und Anna weiterhin, obwohl es ihm immer schwerer fällt, seine Eifersucht unter Kontrolle zu halten. Über einen Freund Annas erfährt Stephen von der dunklen Vergangenheit seiner Geliebten. Nach und nach entdeckt der Staatssekretär, in welch großer Gefahr er und seine Familie sich befinden.
„Verhängnis“ ist der vorletzte Spielfilm des französischen Regie-Altmeisters Louis Malle. Als Vorlage diente ihm der gleichnamige Bestseller von Josephine Hart. Malle verstand es hervorragend, Harts Studie einer bedingungslosen Leidenschaft mit einer gehörigen Portion erotischer Spannung anzureichern. Wegen der äußerst realistisch gestalteten Beischlaf-Szenen haftete Malles Psychothriller zeitweise der Ruf eines „Skandalfilms“ an, und wurde mit „Im Reich der Sinne“ verglichen, dem erotischen Film-Klassiker von Nagisa Oshima. Hervorzuheben die intensiven Schauspieler-Leistungen der beiden Protagonisten Jeremy Irons (Stephen) und Juliette Binoche (Anne). In Nebenrollen sind Miranda Richardson (Ingrid) und Rupert Graves (Martyn) zu sehen.

Stephen Fleming (Jeremy Irons) ist ein britischer Regierungsbeamter und führt mit seiner Frau Ingrid (Miranda Richardson) ein harmonisches, aber langweiliges Eheleben. Eines Tages lernt der Staatssekretär Anna (Juliette Binoche) kennen, die Verlobte seines Sohnes Martyn (Rupert Graves). Sofort verliebt sich Stephen in die schöne, mysteriöse Französin, und beginnt mit ihr eine leidenschaftliche Affäre. Aber Anna hat nicht vor, sich von Martyn zu trennen. Im Gegenteil, sie plant sogar, den Politikersohn zu heiraten. Dennoch treffen sich Stephen und Anna weiterhin, obwohl es ihm immer schwerer fällt, seine Eifersucht unter Kontrolle zu halten. Über einen Freund Annas erfährt Stephen von der dunklen Vergangenheit seiner Geliebten. Nach und nach entdeckt der Staatssekretär, in welch großer Gefahr er und seine Familie sich befinden.
„Verhängnis“ ist der vorletzte Spielfilm des französischen Regie-Altmeisters Louis Malle. Als Vorlage diente ihm der gleichnamige Bestseller von Josephine Hart. Malle verstand es hervorragend, Harts Studie einer bedingungslosen Leidenschaft mit einer gehörigen Portion erotischer Spannung anzureichern. Wegen der äußerst realistisch gestalteten Beischlaf-Szenen haftete Malles Psychothriller zeitweise der Ruf eines „Skandalfilms“ an, und wurde mit „Im Reich der Sinne“ verglichen, dem erotischen Film-Klassiker von Nagisa Oshima. Hervorzuheben die intensiven Schauspieler-Leistungen der beiden Protagonisten Jeremy Irons (Stephen) und Juliette Binoche (Anne). In Nebenrollen sind Miranda Richardson (Ingrid) und Rupert Graves (Martyn) zu sehen.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox