Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Das Olympia der Schnalzer Rupertigau-Preisschnalzen

Das Olympia der Schnalzer

Rupertigau-Preisschnalzen

Reportage | 0

Das Aperschnalzen ist ein bayerisch-salzburgischer Brauch – eine Art rhythmisches Schnalzen und Knallen mit kurzstieligen Peitschen, den so genannten Goaßln. Es wird ausschließlich zwischen dem Stefanitag und dem Faschingsdienstag im bayerischen Rupertiwinkel und dem angrenzenden Salzburg ausgeübt. Beim Aperschnalzen kommt es vor allem auf Technik und Rhythmus an. Die Passen – so heißen die Schnalzergruppen – messen sie regelmäßig in Wettbewerben. Das Rupertigau Preisschnalzen ist die größte Veranstaltung dieser Art, so etwas wie das „Olympia der Schnalzer“ und gleichzeitig der Abschluss der Saison.

Das Aperschnalzen ist ein bayerisch-salzburgischer Brauch – eine Art rhythmisches Schnalzen und Knallen mit kurzstieligen Peitschen, den so genannten Goaßln. Es wird ausschließlich zwischen dem Stefanitag und dem Faschingsdienstag im bayerischen Rupertiwinkel und dem angrenzenden Salzburg ausgeübt. Beim Aperschnalzen kommt es vor allem auf Technik und Rhythmus an. Die Passen – so heißen die Schnalzergruppen – messen sie regelmäßig in Wettbewerben. Das Rupertigau Preisschnalzen ist die größte Veranstaltung dieser Art, so etwas wie das „Olympia der Schnalzer“ und gleichzeitig der Abschluss der Saison.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox