Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Zu Tisch im Pays d'Auge
Sendung vom 13. August 2017 | 19:40 |

Zu Tisch

im Pays d'Auge

Dokumentarfilm | Deutschland 2015

Das Pays d’Auge ist ein Teil der Normandie im Nordwesten Frankreichs. Mit seinen fetten Weiden und fruchtbaren Böden ist die Region durch die Landwirtschaft geprägt. Die Städtchen mit ihren gepflegten Fachwerkhäusern tragen die Namen berühmter Käsesorten: Camembert, Livarot, Pont-l’Evêque. Und der Apfelbranntwein Calvados steht sogar Pate für die Bezeichnung eines Départements. Keine Frage, das Kulinarische im Pays d’Auge steht ganz oben an. Äpfel und Milch sind die wichtigsten Grundlagen der Küche im Pays d’Auge. In der Region gibt es mehrere Hundert Apfelsorten. Die meisten sind keine Tafeläpfel, also nicht zum rohen Verzehr geeignet. Es sind Kochäpfel, die in fester wie flüssiger Form in zahlreichen Gerichten des Pays d’Auge ihr Aroma entfalten. So beim Cidre, dem typisch normannischen Apfelschaumwein. Für das Nationalgetränk der Normannen vermengt man verschiedene Apfelsorten miteinander. Familie Julien betreibt einen Milch- und Apfelbauernhof in Le Mesnil-Durand im Département Calvados. In diesem Jahr fällt die Apfelernte mittelmäßig aus. Bauer Michel Julien macht klimatische Gründe dafür verantwortlich. Tochter Agathe weiß nicht, was sie nach dem Studium machen soll: Landwirtin werden oder eine andere Richtung einschlagen. Ihre Mutter Jacqueline, die in Amsterdam geboren ist, hat sich für ein Leben im Pays d’Auge entschieden. Nicht zuletzt wegen der zahlreichen Naturprodukte. Mit Calvados, Cidre und Creme fraîche verfeinert sie ihre Gerichte. Allen voran das Poulet Vallée d’Auge – Huhn im Schmortopf mit Äpfeln.

Das Pays d’Auge ist ein Teil der Normandie im Nordwesten Frankreichs. Mit seinen fetten Weiden und fruchtbaren Böden ist die Region durch die Landwirtschaft geprägt. Die Städtchen mit ihren gepflegten Fachwerkhäusern tragen die Namen berühmter Käsesorten: Camembert, Livarot, Pont-l’Evêque. Und der Apfelbranntwein Calvados steht sogar Pate für die Bezeichnung eines Départements. Keine Frage, das Kulinarische im Pays d’Auge steht ganz oben an. Äpfel und Milch sind die wichtigsten Grundlagen der Küche im Pays d’Auge. In der Region gibt es mehrere Hundert Apfelsorten. Die meisten sind keine Tafeläpfel, also nicht zum rohen Verzehr geeignet. Es sind Kochäpfel, die in fester wie flüssiger Form in zahlreichen Gerichten des Pays d’Auge ihr Aroma entfalten. So beim Cidre, dem typisch normannischen Apfelschaumwein. Für das Nationalgetränk der Normannen vermengt man verschiedene Apfelsorten miteinander. Familie Julien betreibt einen Milch- und Apfelbauernhof in Le Mesnil-Durand im Département Calvados. In diesem Jahr fällt die Apfelernte mittelmäßig aus. Bauer Michel Julien macht klimatische Gründe dafür verantwortlich. Tochter Agathe weiß nicht, was sie nach dem Studium machen soll: Landwirtin werden oder eine andere Richtung einschlagen. Ihre Mutter Jacqueline, die in Amsterdam geboren ist, hat sich für ein Leben im Pays d’Auge entschieden. Nicht zuletzt wegen der zahlreichen Naturprodukte. Mit Calvados, Cidre und Creme fraîche verfeinert sie ihre Gerichte. Allen voran das Poulet Vallée d’Auge – Huhn im Schmortopf mit Äpfeln.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox