Servus TV Logo
Servus Nachrichten

Deutschland und Italien setzen Impfungen mit AstraZeneca aus

15. März
Deutschland setzt Impfungen mit AstraZeneca aus

Matthias Bein / dpa / picturedesk.com

Nach Dänemark, Norwegen und den Niederlanden setzen auch Deutschland und Italien Impfungen mit dem Mittel von AstraZeneca vorerst aus.

Corona-Impfungen mit dem Impfstoff AstraZeneca werden in immer mehr EU-Staaten ausgesetzt. Am Montagnachmittag kündigte die deutsche Regierung an, das Vakzin vorläufig nicht mehr zu verabreichen. Wenig später folgten auch Frankreich und Italien. Eine Stellungnahme des österreichischen Gesundheitsministeriums war am späten Nachmittag noch offen.

Deutschland argumentierte, dass nach neuen Meldungen über Thrombosen der Hirnvenen im Zusammenhang mit der Impfung weitere Untersuchungen notwendig sind. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA werde entscheiden, "ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffes auswirken".

Frankreich und Italien folgten Deutschland

Wenig später verkündeten Frankreich und Italien, ebenfalls mit der AstraZeneca Impfung auszusetzen. Frankreich wolle bis zur Einschätzung der EMA den Impfstoff erstmal nicht mehr einsetzen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montag beim französisch-spanischen Gipfel im südwestfranzösischen Montauban. Es handle sich um eine "Vorsichtsmaßnahme".

Auch Italien sprach von "einer Vorsichtsmaßnahme, die gelten soll, bis sich die EMA über die Sicherheit des Impfstoffes aussprechen wird". Der Beschluss wurde am Montag von der italienischen Arzneibehörde AIFA in Rom gefasst.

Auch Niederlande, Irland, Dänemark, Norwegen und Island

Nach Berichten über Komplikationen durch Blutgerinnsel nach der Impfung hatten zuvor die Niederlande, Irland, Dänemark, Norwegen und Island den Einsatz vorübergehend ausgesetzt. Italien und Österreich stoppten die Verwendung von bestimmten Chargen.

Das Pharmaunternehmen AstraZeneca wollte in einer Aussendung am Nachmittag vor dem Hintergrund der jüngsten Berichte im Zusammenhang mit thrombotischen Ereignissen deutlich machen, "dass der Covid-19-Impfstoff gemäß eindeutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen sicher ist". "Die Sicherheit ist von höchster Bedeutung und das Unternehmen überwacht kontinuierlich die Sicherheit seines Impfstoffes", hieß es. (APA/Red.)

Neueste Nachrichten
3. Dez.
ÖVP-Regierung stellt sich neu auf: Nehammer wird Kanzler ...
Empfohlene Videos
Servus Nachrichten
Kurzmeldungen des Tages
04. Dez | 01:09 Min
Servus Nachrichten
Gespräche in der Hofburg
04. Dez | 02:05 Min
Servus Nachrichten
Die Top-Themen vom 04.12.
04. Dez | 07:04 Min
Servus Nachrichten
Wieder große Demos
04. Dez | 02:03 Min
Servus Nachrichten
Die Top-Themen vom 03.12.
03. Dez | 16:00 Min
Servus Nachrichten
Neuer Kanzler, alter Kurs?
03. Dez | 02:33 Min