Servus TV Logo
Servus Nachrichten

Sebastian Kurz als Abgeordneter angelobt

14. Okt.

HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat wieder in der ersten Reihe Platz genommen - nach seinem Rückzug als Kanzler diesmal als Klubobmann im Nationalrat.

Das Medieninteresse war groß, als Sebastian Kurz in den Plenarsaal einzog, wo er zu Beginn der Sitzung als Abgeordneter angelobt wurde. Vor Journalisten wies er einmal mehr die Korruptionsvorwürfe gegen ihn zurück.

Kurz bleibt Parteichef

Kurz hatte sich ja nach Bekanntwerden der Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft nicht komplett aus der Politik zurückgezogen, sondern lediglich aus dem Kanzleramt. Parteichef bleibt er, Anfang der Woche wurde er außerdem einstimmig zum Klubobmann gewählt. Die Sondersitzung am Mittwoch hatte Kurz noch ausgelassen.

Mit den Worten "Ich gelobe" wurde Kurz offiziell zum Abgeordneten - unter Applaus teils auch aus anderen Fraktionen, aber längst nicht aller Kollegen im Hohen Haus.

"Kein Schattenkanzler"

Vor seiner Angelobung in der Früh hatte Kurz auch ein Video auf Facebook veröffentlicht. Darin betonte er einmal mehr, "kein Schattenkanzler" sein zu wollen. Die vergangenen Tage seien für viele im Land eine "emotionale Achterbahnfahrt" gewesen, so auch für ihn.

Zu den veröffentlichten Chatnachrichten meinte Kurz, er "verstehe absolut", dass man an den Bundeskanzler besondere Erwartungen habe, was die Wortwahl betreffe. Er sei aber "kein Roboter sondern ein Mensch mit Fehlern, mit Emotionen und ja leider manchmal auch mit Formulierungen, die ich öffentlich nicht verwenden würde". Er behauptete, sich ohnehin bereits für die Formulierungen entschuldigt zu haben, "und ich bedauere sie auch".

Diese seien aber gezielt an die Öffentlichkeit gespielt worden, um der Volkspartei und ihm zu schaden. Zudem werde derzeit vieles vermischt, so Kurz, dem eine "klare Trennung" zwischen SMS-Nachrichten und strafrechtlichen Vorwürfen fehlt. "Ich habe mir in meinem ganzen Leben noch nicht strafrechtlich irgendetwas zuschulden kommen lassen", so Kurz: "Das werde ich am Ende des Tages auch beweisen."

Die SPÖ will die Causa prima in einer Dringlichen Anfrage debattieren. Eigentliches Thema am Donnerstag ist das Budget für 2022. Es wandert nach der "Ersten Lesung" zur weiteren Behandlung inklusive Expertenhearing in den Budgetausschuss. Im Plenum beschlossen werden soll es am 18. November. Wenig spektakulär ist das Programm nach der Budgetdebatte. Auf der Tagesordnung stehen eine Reihe von Entschließungsanträgen, Berichte des Rechnungshofes und über Bürgerinitiativen und Petitionen. (APA/Red.)

Servus Nachrichten
+ mehr zu Servus Nachrichten
Neueste Nachrichten
21. Okt.
43-Jährige getötet: Polizist unter Mordverdacht
Empfohlene Videos
Servus Nachrichten
Die Top-Themen vom 22.10.
22. Okt | 13:47 Min
Servus Nachrichten
Tödlicher Unfall an Filmset
22. Okt | 02:12 Min
Servus Nachrichten
Versteckte Teuerung
22. Okt | 02:06 Min
Servus Nachrichten
Wirbel um Antikörpertests
22. Okt | 02:36 Min
Servus Nachrichten
Neue Verschärfungen
22. Okt | 04:20 Min
Servus Nachrichten
Die Top-Themen vom 21.10.
21. Okt | 14:01 Min