Wien: 2G-Regel in Nachtgastro und bei Großveranstaltungen in Kraft

1. Okt.

Foto: Sophie Chivet / Agence Vu / picturedesk.com

In Wien treten heute, Freitag, die neuen, erneut verschärften Corona-Maßnahmen in Kraft. Die bis Anfang November befristeten Regeln bringen vor allem Nachteile für Ungeimpfte. 

So sind Tests in Wien an manchen Orten als Nachweis nicht mehr gültig, Zutritt haben dann nur mehr Geimpfte oder Genesene ("2G-Regel"). Das gilt in der Nachtgastronomie und bei Veranstaltungen über 500 Personen.

Aus 3G wird 2,5G

Außerdem wird aus 3G großteils 2,5G. Das bedeutet, dass an Orten, wo auch getestete Personen Zutritt haben, diese einen PCR-Test vorweisen müssen. Ein Antigentest wird nicht mehr akzeptiert. Das gilt für Personen ab zwölf Jahren in der Gastronomie und Hotellerie, bei körpernahen Dienstleistungen, bei kleineren Veranstaltungen, in Kinos und Theatern mit weniger als 500 Plätzen sowie für den Besuch von Spitälern und Pflegeeinrichtungen.

Im Einzelhandel setzt Wien nun voll und ganz auf FFP2-Masken. Ein Mund-Nasen-Schutz reicht in Geschäften nicht mehr. (Apa / Red.)

Direkt zu:
Empfohlene Videos