Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Heimatleuchten Die Traun und ihre Traumseen
Sendung vom 24. Mai 2017 | 12:10 | |

Heimatleuchten

Die Traun und ihre Traumseen

Österreich 2017

Heimatleuchten reist diesmal ins Salzkammergut, in eine malerische Welt im Herzen Österreichs. In dieser wasserreichen Schatzkammer entspringt die Traun, ein Fluss, der wie kaum ein anderer die bewegte Geschichte dieser Region und seiner Menschen erzählen kann, eine Geschichte, die nach Holz riecht, nach Salz schmeckt und nach Fisch, nach Tradition und Wohlstand, nach Ursprünglichkeit und Handwerkskunst, nach Symbiose zwischen Mensch und Natur und danach, wie sehr der Mensch diese Flusslandschaft geprägt hat.
153 km lang ist der Weg des Wassers vom steirischen Ursprungsquell im Toten Gebirge bis zur Donaumündung bei Linz. Der Film dokumentiert ihre Reise voller Gegensätze durch eine faszinierende Region mit Seen, Quellen, Bächen und Wasserfällen. Er folgt der jungen Traun, die flink und ungestüm durch Schluchten wirbelt und über Felswände stürzt, die sich durch enge Passagen, Stromschnellen und Klausen zwängt und über zerklüftetes Gelände stürzt. Mit ihr tauchen wir in stille Seen ein, wie den Grundlsee, Altausseer See, Hallstätter See oder Traunsee und folgen dann dem Flusslauf weiter bis zum tosenden Traunfall. Schließlich erreicht die Traun ihren trägen, fast strömungsfreien Unterlauf, wo der Wildfluss zum Energielieferanten wird. Zahlreiche Wasserkraftwerke zeugen davon. Trotz großräumiger Industrialisierung überrascht der träge breite Unterlauf mit einem unberührten Naturgebiet, bis die Traun ihre eigenwillige Reise in Linz beendet, um in die Donau zu münden.
Wir erzählen aber auch Geschichten von Menschen, die entlang der Traun leben und lebten. Von jeher prägten sie den vielfältigen und einzigartigen Fluss an dem sie leben.

Heimatleuchten reist diesmal ins Salzkammergut, in eine malerische Welt im Herzen Österreichs. In dieser wasserreichen Schatzkammer entspringt die Traun, ein Fluss, der wie kaum ein anderer die bewegte Geschichte dieser Region und seiner Menschen erzählen kann, eine Geschichte, die nach Holz riecht, nach Salz schmeckt und nach Fisch, nach Tradition und Wohlstand, nach Ursprünglichkeit und Handwerkskunst, nach Symbiose zwischen Mensch und Natur und danach, wie sehr der Mensch diese Flusslandschaft geprägt hat.
153 km lang ist der Weg des Wassers vom steirischen Ursprungsquell im Toten Gebirge bis zur Donaumündung bei Linz. Der Film dokumentiert ihre Reise voller Gegensätze durch eine faszinierende Region mit Seen, Quellen, Bächen und Wasserfällen. Er folgt der jungen Traun, die flink und ungestüm durch Schluchten wirbelt und über Felswände stürzt, die sich durch enge Passagen, Stromschnellen und Klausen zwängt und über zerklüftetes Gelände stürzt. Mit ihr tauchen wir in stille Seen ein, wie den Grundlsee, Altausseer See, Hallstätter See oder Traunsee und folgen dann dem Flusslauf weiter bis zum tosenden Traunfall. Schließlich erreicht die Traun ihren trägen, fast strömungsfreien Unterlauf, wo der Wildfluss zum Energielieferanten wird. Zahlreiche Wasserkraftwerke zeugen davon. Trotz großräumiger Industrialisierung überrascht der träge breite Unterlauf mit einem unberührten Naturgebiet, bis die Traun ihre eigenwillige Reise in Linz beendet, um in die Donau zu münden.
Wir erzählen aber auch Geschichten von Menschen, die entlang der Traun leben und lebten. Von jeher prägten sie den vielfältigen und einzigartigen Fluss an dem sie leben.

articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox