Testen Sie jetzt die Beta Version der neuen Servus.com Plattform!
Auf dieser Website werden Cookies u.a. für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke eingesetzt.
Klicken Sie bitte hier, um anzuzeigen, welche Cookies eingesetzt werden und wie Sie Änderungen an Ihren Cookie-Einstellungen vornehmen können. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Talk im Hangar-7 Vereint gegen Le Pen: Nationalisten wirklich chancenlos?
Sendung vom 05. Mai 2017 | 01:45 | |

Talk im Hangar-7

Vereint gegen Le Pen: Nationalisten wirklich chancenlos?

Österreich 2017

Gäste:
Norbert Hofer, Dritter Präsident des Nationalrates
Wolfgang Clement, ehem. deutscher Minister für Wirtschaft und Arbeit
Guillaume Paoli, französischer Philosoph
Konrad Weiß, Publizist
Kathrin Stainer-Hämmerle, Politologin
 
Der Vorsprung von EU-Freund Emanuel Macron schmilzt. Mit seiner Bewegung „En Marche“ liegt er nur noch bei 59 Prozent. Macrons Manko: Er pocht zwar darauf, nicht dem ungeliebten Establishment anzugehören, doch gelingt dies nur bedingt. Der Ex-Investmentbanker besuchte Eliteschulen und war Wirtschaftsminister unter dem glück- und glanzlosen Präsidenten Hollande. Für viele ist Macron ein Kompromisskandidat, um die Nationalistin Le Pen zu verhindern.
 
Doch die Allianz von links bis konservativ gegen Le Pens Front National ist brüchig geworden. Die Linke ist zerstritten, die Proteste richten sich gegen beide Kandidaten. Viele wollen weder Macron noch Le Pen wählen.
 
Der Kampf um den Einzug in den Élysée ist auch ein Kampf zwischen europäischer Offenheit und nationaler Abschottung. Schlägt am 07. Mai die Stunde der Nationalisten? Oder gelingt es dem parteilosen Macron mit einem klaren Bekenntnis zu Europa Le Pen auf Distanz zu halten?
 
Moderation: Michael Fleischhacker

Gäste:
Norbert Hofer, Dritter Präsident des Nationalrates
Wolfgang Clement, ehem. deutscher Minister für Wirtschaft und Arbeit
Guillaume Paoli, französischer Philosoph
Konrad Weiß, Publizist
Kathrin Stainer-Hämmerle, Politologin
 
Der Vorsprung von EU-Freund Emanuel Macron schmilzt. Mit seiner Bewegung „En Marche“ liegt er nur noch bei 59 Prozent. Macrons Manko: Er pocht zwar darauf, nicht dem ungeliebten Establishment anzugehören, doch gelingt dies nur bedingt. Der Ex-Investmentbanker besuchte Eliteschulen und war Wirtschaftsminister unter dem glück- und glanzlosen Präsidenten Hollande. Für viele ist Macron ein Kompromisskandidat, um die Nationalistin Le Pen zu verhindern.
 
Doch die Allianz von links bis konservativ gegen Le Pens Front National ist brüchig geworden. Die Linke ist zerstritten, die Proteste richten sich gegen beide Kandidaten. Viele wollen weder Macron noch Le Pen wählen.
 
Der Kampf um den Einzug in den Élysée ist auch ein Kampf zwischen europäischer Offenheit und nationaler Abschottung. Schlägt am 07. Mai die Stunde der Nationalisten? Oder gelingt es dem parteilosen Macron mit einem klaren Bekenntnis zu Europa Le Pen auf Distanz zu halten?
 
Moderation: Michael Fleischhacker

UNSERE GÄSTE:



articlecountdown_edge_leftcountdown_edge_rightcountdown_straightepgimagelocationplacepositionshareshop_productstadiumstreamtrianglevideox