Jurij Rodionov gewinnt das Endspiel beim ATP-Challenger-Turnier in Morelos gegen den Argentinier Juan Pablo Ficovich. Er holt sich den zweiten Titel innerhalb weniger Wochen.

Jurij Rodionov begann das Finale des ATP-Challenger-Turniers im mexikanischen Morelos gegen den Argentinier Juan Pablo Ficovich bei idealen äußeren Bedingungen stark. Er musste seinen Aufschlag aber vorentscheidend zum 3:4 zum zweiten Mal abgeben. In Durchgang zwei startete der Österreicher wieder stark, lag schnell mit einem Break mit 3:1 in Führung. Beim Stand von 5:1 servierte Rodionov erstmals auf den Satzausgleich, musste aber ein erstes Rebreak hinnehmen. Kein Problem für den Linkshänder – er holte sich eben noch einmal den Aufschlag von Ficovich.

In der Entscheidung hieß es schnell wieder 3:1 für Rodionov. Ficovich half beim zweiten Breakball mit einem Doppelfehler mit. Das reichte Jurij Rodionov aber nicht, er gab seinen Aufschlag zum 3:4 noch einmal ab. Das folgende Break gab er aber nicht mehr aus der Hand und schloss das Match mit seinem vierten Ass ab. Der Österreicher holte sich schließlich mit 4:6, 6:2 und 6:3 den zweiten Titel innerhalb weniger Wochen. Zuvor hatte Rodionov in Dallas triumphiert.

Jurij Rodionov nun 172. der ATP-Weltrangliste

Rodionov trainiert seit vergangenem Herbst in der Gruppe von Wolfgang Thiem. Dieser hat ihm auf Anraten von Nicolas Massu mit dem argentinischen Ex-Profi Javier Frana auch einen erfahrenen Mann als Tour-Coach vermittelt. Vor wenigen Wochen hat diese frische Zusammenarbeit mit dem Erfolg beim Challenger in Dallas erste Früchte getragen. Zumal Jurij Rodionov auf dem Weg zum Turniersieg etwa Andreas Seppi oder Dominik Koepfer geschlagen hatte.

Mit dem Sieg und damit den 80 Punkten aus Morelos wird Jurij Rodionov ab Montag auf Position 172 der ATP-Weltrangliste geführt werden.