Corona hat viele Länder in Europa noch immer fest im Griff und das von der Politik seit Monaten propagierte Heilmittel ist pünktlich zu Weihnachten in greifbare Nähe gerückt.

Die Corona-Pandemie hat viele Länder fest im Griff, doch Impfstoffe versprechen Abhilfe. In kürzester Zeit entwickelt, werden sie wie Erfolge bei Wettrennen gefeiert. In einigen Ländern soll ein freies Leben ohne Einschränkungen nur mit Impfung möglich sein. Impfskeptiker kommen dabei selten zu Wort. Wie schätzen führende Wissenschaftler die Wirkung der Impfungen ein? Welcher Impfstoff ist der Beste?

Advertisement

Weltweit hat es schon erste Impfreihen gegeben, doch viele Menschen, Wissenschaftler und Experten, die erprobten Impfstoffen vertrauen, blicken skeptisch auf das Wettrennen der Pharmafirmen, wie der Biologe und Pharmakritiker Clemens Arvay„Es vermischt sich das Anliegen und die Notwendigkeit einen Impfstoff gegen SARS-CoV-II zu entwickeln, mit den kommerziellen Interessen der pharmazeutischen Industrie.“

Kritik an Impf-Kampagne der Regierung

Die Kampagne „Österreich impft“ sehen Kritiker skeptisch.
Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft warnt: „Der Optimismus, der mit dieser Impfung verbreitet wurde, den halte ich für überzogen. Wir wissen nicht genau, wie viele ältere Patienten oder Probanden mit Begleiterscheinungen, also Risikogruppen, in diesen Studien untersucht worden sind. Wir wissen nichts dazu, wie lange diese Immunität anhält.“

Auch die österreichische Vakzinologin, Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt, stellt fest, „Ob die Impfung auch vor der Weitergabe des Virus schützt, wissen wir derzeit nicht.“

Impfung als Gamechanger?

Sicher ist, dass britische Forscher davor warnen, dass die Risikogruppe der Allergiker schon geimpft werden: Hier sei es zu Nebenwirkungen bei den mRNA Präparaten von Biontec und Pfizer gekommen. Dass die Meldungen so widersprüchlich sind und die Impfung als alleiniges Mittel gegen Corona propagiert wird, verunsichert nicht nur medizinische Laien. Viele Menschen, die ebenso erprobten Impfstoffen gegen Masern und Kinderlähmung, sogar saisonal bei Grippe, vertrauen, sind skeptisch, dass die Impfung der vielbeschworene „Gamechanger“ wird.

Dr. Martin Sprenger, Gesundheitswissenschafter der MedUni Graz kritisiert, dass verabsäumt wurde, rechtzeitig auf wirkungsvolle Maßnahmen zum Schutz der Risikogruppen zu setzen: „Ungefähr ein Prozent der gesamten Bevölkerung leben in Österreich in Pflegeheimen und die tragen zur Hälfte aller Sterbefälle bei mit oder an Covid 19, also das ist schon enorm. Das wussten wir im Frühjahr, den Schutz ihrer Bewohnerinnen gut zu gestalten, das wäre eigentlich zentral gewesen.“

Diskussion um Impfpflicht

Weil viele Ärzte und Teile des Pflegepersonals in Österreich und Deutschland zu den Impfskeptikern gehören, bringen Regierungsvertreter eine Diskussion um eine Impfflicht für Schlüsselarbeitskräfte ins Spiel. Druck auf das ohnehin überlastete Personal im Gesundheitswesen auszuüben, ist das gefährlichste, was man machen kann, ist Public Health – Experte Martin Sprenger überzeugt, denn „mit Drohungen zu arbeiten ist beim Thema Impfungen immer kontraproduktiv.“

Dass sich die Meldungen zu den Impfstoffen überschlagen, überfordert viele. Dabei sind gerade neben den gesundheitlichen Aspekten auch wichtige gesellschaftpolitische Fragen zu klären: Warum gilt die Impfung als alleiniges Heilmittel gegen Corona? Und wird sie die Eintrittskarte für ein Leben ohne Lockdown?

Experten, die in der Servus Reportage zu Wort kommen: 

  • Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt, Vakzinologin
  • Dr. Herwig Kollaritsch, Infektiologe und Berater im Corona-Krisenstab
  • Dr. Martin Sprenger, Experte für öffentliche Gesundheit MedUni Graz
  • Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig, Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
  • Dr. Gunter Frank, Allgemeinmediziner
  • Dr. Wolfgang Wodarg, Internist und Lungenfacharzt
  • Clemens Arvay, Biologe und Pharmakritiker
  • Christiana Druml, Bioethikerin

Servus Reportage: „Corona – Impfen um jeden Preis?“ am Sonntag, 17. Jänner um 21:50 Uhr bei ServusTV Österreich und um 22:20 Uhr bei ServusTV Deutschland.