Die Verhandlungen über eine Vertrags-Verlängerung zwischen dem FC Bayern und David Alaba verliefen bislang ergebnislos – jetzt gibt es offenbar eine neue Entwicklung.

Im Vertrags-Poker mit David Alaba will der FC Bayern seinen Abwehrchef einem Medienbericht zufolge auch ohne Einigung über eine Verlängerung nicht vorzeitig ziehen lassen. Der 28-jährige Österreicher solle mindestens bis Sommer 2021 beim deutschen Rekordmeister bleiben, berichtet jetzt die „Bild“-Zeitung. Dies habe der Bayern-Vorstand beschlossen.

Advertisement

Das könnte Sie auch interessieren

Barca: Messi gibt Fehler zu
Servus Sport aktuell

Barca: Messi gibt Fehler zu

Ist das wochenlange Sommer-Theater beim FC Barcelona damit endgültig Geschichte? Lionel Messi richtet einen flammenden Appell an alle Barca-Fans – und gibt ein Versprechen.

30. Sep

Alaba-Poker zieht sich seit Monaten hin

Seit Monaten pokern die Münchner mit Alaba und dessen Berater um die Verlängerung des im kommenden Sommer auslaufenden Vertrags. Die Bayern wollen den Nationalspieler weiter langfristig binden und ihn nicht 2021 ablösefrei verlieren. Zuletzt gab es öffentliche Wortgefechte beider Seiten. Sollte es keine Einigung geben, könnte Alaba in knapp einem Jahr ohne Ablöse zu einem anderen Verein wechseln.

Für die am Montag endende aktuelle Transferperiode hatte sich Trainer Hansi Flick zuletzt optimistisch geäußert, dass die Münchener ihren Kader weiter verstärken können. „Ich bin guter Dinge, weil jedem bewusst ist, dass die Saison keine normale Saison ist, wenn wir alle drei, vier Tage ein Spiel haben“, sagte der Coach. Ein Name, der dabei diskutiert werde, sei der französische Mittelfeldspieler Thomas Lemar von Atletico Madrid, berichtet die „Sport Bild“. (APA/red.)

Die wichtigsten Sport-News des Tages